Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Anschlussstelle Dortmund-West

Unfall auf der A45: Offenbar zweiter LKW beteiligt

DORTMUND Bei einem Unfall auf der A45 in Richtung Frankfurt ist am Dienstag eine Autofahrerin schwer verletzt worden. Zwischen Hafen und Dortmund-West war ihr Wagen gegen ein Auto und einen LKW geprallt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, könnte ein zweiter LKW eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Unfall auf der A45: Offenbar zweiter LKW beteiligt

Die Feuerwehr musste den eingeklemmten Fahrer befreien.

Aktualisierung, 24.11.2016, 12:40 Uhr: Hinweise auf einen weiteren beteiligten LKW

Laut Ermittlungen der Polizei zu dem Verkehrsunfall auf der A45 war an dem Unfallgeschehen wohl noch ein weiterer LKW beteiligt. Dieser soll einer 60-jährige Autofahrerin so nah gekommen sein, dass sie ausweichen musste und so von der Fahrbahn abkam, zwei weitere Fahrzeuge touchierte und auf dem Seitenstreifen liegen blieb. Die 60-Jährige aus Bergkamen wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die weitere Hinweise zum Unfallhergang oder dem möglicherweise flüchtigen dritten LKW geben können.

Hinweise an die Polizei unter Telefon (0231) 1324821.

Erstmeldung, 22.11.2016, 11.14 Uhr: Zwei Autos und ein LKW beteiligt

An dem Unfall waren ein Autos und zwei LKW beteiligt. Der Autofahrer soll laut Polizei auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs gewesen sein, als er plötzlich nach rechts von der Fahrbahn abkam. Ein medizinischer Notfall bei dem Autofahrer kann laut einem Sprecher der Polizei nicht ausgeschlossen werden.

Fahrer eingeklemmt

Der Autofahrer touchierte zwei LKW und kam dann auf dem Seitenstreifen zum Liegen. Nach ersten Erkenntnissen soll der Fahrer in seinem Wagen eingeklemmt gewesen sein, konnte aber befreit werden.

Der Fahrer des Wagens ist schwer verletzt. Er musste zunächst stabilisiert und dann unter Beatmung in die Unfallklinik Nord gebracht werden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, der Patient konnte laut Feuerwehr aber besser in einem Rettungswagen versorgt werden.

Anzeige
Anzeige