Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

2500 Besucher beim Sparkassen-A-Cappella-Festival

Vokalmusiker ernten stehende Ovationen

Dortmund Rund 2500 Besucher kamen am Wochenende zum Sparkassen-A-Cappella-Festival. Einige Bands feierten bei dem Festival ihre Premiere. Einige Interpreten ernteten für ihren Auftritt sogar stehende Ovationen.

Vokalmusiker ernten stehende Ovationen

Die Band Blended aus Dortmund und Dresden feiert beim A-cappella-Festival in Dortmund Premiere. Foto: Oliver Schaper

„Tolle Bands, super Wetter“, bringt Torsten Mosgraber, Direktor des Klangvokal-Musikfestivals, das größte deutsche Open-Air-A-Cappella-Treffen schon bei der Begrüßung am Pfingstsonntag auf den Punkt. Den mehr als 2500 Fans unterm Florianturm wünscht er „zwei fantastische Tage.“ Das 22. Sparkassen-A-Cappella-Open-Air, das mit in das große Dortmunder Chor-Festival integriert ist, avanciert bei besten äußeren Bedingungen zur Wohlfühloase.

Zum Picknick im Grünen mit schnell aus Sekt und frischen Früchten selbst gemachter Erdbeerbowle eröffnet Lokalmatador Indra Tedjasukmana mit der erst seit einem Jahr neu formierten Gruppe „Blended“ das Festival.

„Unduzo“ feiert Premiere beim Dortmunder Festival

Gemeinsam mit den Dresdner Vokalinterpreten Jana, Nina, Felix und Victor bietet der Beatboxer neben seinem beeindruckenden Solo als Vokal-Schlagzeuger vor allem Eigenkompositionen wie „Choice“ dar.

Neben Blended feiert auch das Quintett „Unduzo“ aus Freiburg Premiere beim Dortmunder Festival. Seit 17 Jahren stehen Patrick Heil, Julian Knörzer, Richard Leisegang und Cornelius Mack gemeinsam auf der Bühne, Linda Jesse stieß später hinzu, sorgt mit ihren Choreografien, wie beim übertriebenen Hüftschwung zu „Left Right Down“, für zusätzliche Lacher.

Südamerikanisch und afrikanisch geht es mit „Brasil“ und „Oh Muzungo“ bei der Gruppe „LaLeLu“ zu. Sanna Nyman, Tobias Hanf, Jan Melzer und Frank Valet kommen ohne Beatboxer aus, nutzen die Gute-Laune-Melodien für gesellschaftskritische und politische Botschaften.

Für ihren außergewöhnlichen Best-of-Mix aus 23 Jahren werden sie mit stehenden Ovationen gefeiert.

Anzeige
Anzeige