Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Rathaus in den Zoo

Allzu häufig passiert es nicht, dass ein Festival zehn Jahre lang denselben künstlerischen Leiter hat. "Off Limits" wird seit seiner Gründung 1997 von Rolf Dennemann (Foto) geleitet. Am 25. August geht es wieder los - ein Rückblick.

Vom Rathaus in den Zoo

Off Limits/Theaterfestival Rolf Dennemann, Künstlerischer Leiter, artscenico 29.08.2005 © Foto: Andreas Wegener/RN

"Eigentlich war Off Limits gar nicht als Festival gedacht", erzählt Rolf Dennemann, von dem vor zehn Jahren der Impuls ausging. Als europäischer Reisender in Sachen Kultur war Dennemann aufgefallen, dass das Ruhrgebiet in Europa vielerorts ein unbeschriebenes Blatt ist. NRW-Kulturprojekte mit europäischer Einbindung gab es kaum. "Die Pilotveranstaltung 1997 war ein Symposium im Rathaus, ich saß auf dem Sessel des Oberbürgermeisters", erinnert sich Dennemann. Es ging zunächst um eine Bestandsaufnahme, man sprach über Vernetzung und über die damals so genannten Neuen Medien.

Zwei Jahre später erweiterte Off Limits seinen Radius. Theaterfremde Orte wurden gesucht und bespielt, etwa die Zeche Zollern.

2003 gehörte Off Limits zum Programm der Ruhrtriennale unter Gérard Mortier - eine hervorragende Chance, sich weiter bekannt zu machen. Fast alle Veranstaltungen damals waren ausverkauft. Unter Triennale-Nachfolger Jürgen Flimm wurde die Kooperation nicht fortgesetzt. Seit 2005 zeigt Off Limits neben Gastspielen auch Eigenproduktionen.

Neu ist in diesem Jahr, dass selbst Dennemann nicht alle Beiträge kennt, die er eingeladen hat: Verschiedene Künstler wurden aufgefordert, sich mit einer Fotografie zum Thema "Hanging Around" (Abhängen) auseinander zu setzen - Ergebnis offen. "Ein Risiko, das prickelnd ist", so Dennemann. Neu sind einige Spielorte wie der Zoo, neu ist außerdem eine Festival-Beobachterin: Julie Upmeyer (USA) soll "mal schauen, was passiert" und daraus Spontan-Aktionen entwickeln. Eine der Ideen: Die Zuschauer nach der Vorstellung zu verfolgen... pin

www.do-offlimits.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige