Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wachstum durch Tourismus

DORTMUND Dortmunds erster Wirtschaftsförder Udo Mager sieht den Tourismus als eine der Wachstumsbranchen in der Stadt. Angespornt durch die von der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gepuschten Übernachtungszahlen will die Wirtschaftsförderung den Fremdenverkehr noch stärker fördern - und steuert dabei gemeinsam mit dem Team von "Dortmund Tourismus" neue Ufer an.

Anzeige
Wachstum durch Tourismus

Public Viewing während der EM 2008 auch in Castrop-Rauxel?

Zwar startet die Zusammenarbeit offiziell erst am 1. Januar 2008. Gleichwohl wurden schon jetzt  "neue und erfolgversprechende Projekte" auf den Weg gebracht. Ziel sei eine Steigerung der Gäste und Übernachtungszahlen. Dafür haben die Verantwortlichen vor allem Tageausflügler und Geschäftsleute im Blick, die ihren Kongress um einen Besuchstag verlängern. Unter anderem soll ein Info-Mobil durch die Region fahren, und so die Werbetrommel für Dortmund rühren. Geplant ist zudem ein Servicetag "Tagungen und Kongresse in Dortmund"  sowie ein Infostand für Veranstalter im Kongresszentrum der Westfalenhallen. 

Beste Perspektiven

Der Tourismus sei eine der Branchen mit der höchsten Dynamik und den besten Perspektiven, sagte Mager. Als Beispiel nannte er den Ruhr-Marathon. Bei seiner letzten Auflage habe jeder Läufer an diesem Tag rein rechnerisch 25 bis 40 Euro in der Stadt gelassen.  Die Teilnehmer der Love Parade 2008 sollen sogar durchschnittlich bis zu 100 Euro in die Kassen spülen. Bei der  Wirtschaftsförderung , die das Thema Tourismus von der behäbigen Dortmund Agentur geerbt hat, ist man vom Erfolg der Zusammenarbeit mit  "Dortmund Tourismus" überzeugt. Die neue Struktur signalisiere deutlich, dass die Tourismuswirtschaft einen großen Stellenwert als Wirtschaftsfaktor habe, unterstrich Mager. Die Bestätigung seiner Einschätzung sollen zwei beauftragte Studien geben. Die Studie "Wirtschaftsfaktor Tourismus" erfasst und analysiert die wichtigsten Kennziffern zur Gästestruktur Dortmunds.  Stärken und Schwächen sollen durch die Teilnahme am bundesweiten "Qualitätsmotor" sichtbar werden. Danach werden Gäste aus dem In- und Ausland zu ihrem Aufenthalt befragt.

"Stärkung der Stärken" 

Für die zusätzliche Arbeit erhält  "Dortmund Tourismus" 100000 Euro. Damit wird der Verein in Zukunft mit 600000 Euro von der Stadt bezuschusst. Die Zahl der Gäste aus dem Umland sei nach wie vor hoch, sagte Vorstandsvorsitzender Ludwig Jörder. Deutlich werde dies nicht nur bei Buchungen der Dortmund-Touren.  "Allein die Kennzeichnen der Autos auf dem Wallring am Wochenende geben Aufschluss darüber, wie attraktiv die Stadt  ist." Da liege es auf der Hand, weiter zu investieren. Getreu dem Motto: "Stärkung der Stärken."

Anzeige
Anzeige