Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wambels Eingang verbessern

Anzeige

Wambel Einstimmig hat sich die Bezirksvertretung (BV) Brackel für den Bau eines Lebensmittelmarktes am westlichen Ortseingang von Wambel ausgesprochen. Nach dem Willen des Ratsausschusses für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen sowie der BV soll auf der öffentlichen Grünfläche im Kreuzungsbereich Wambeler Hellweg/Rüschebrinkstraße ein Lebensmittelgeschäft mit einer Verkaufsfläche von 1000 bis 1500 qm entstehen.

Weitere Nutzungen sind im Obergeschoss möglich. Politik und Verwaltung möchten ein städtebaulich anspruchsvolles Gebäude, das auch die Kreuzung abrundet. "Für alle Einzelhandelsstandorte in Dortmund bestehen erhöhte Gestaltungserwartungen", heißt es in der Beschlussvorlage des Planungsamtes. Um dies hier sicherzustellen, soll ein architektonisches Qualifizierungsverfahren durchgeführt werden.

Dem Vorhaben fällt ein Teil der öffentlichen Grünanlage zum Opfer. Für Bäume, die weichen müssen, soll Ersatz geschaffen werden. Die Planer überprüfen auch, inwieweit der vorhandene Kinderspielplatz verlegt und in den verbleibenden Park integriert werden kann.

In der Fragestunde der BV äußerten Anwohner Kritik am Vorhaben. Sie fürchten eine Verdrängung bestehender Läden. Die Bezirksvertreter teilten diese Einschätzung nicht. Sie meinen, dass der Markt dies regeln müsse. Ihr Anliegen sei es lediglich, die Grundversorgung der Bürger zu garantieren sowie den Ortseingang attraktiver zu machen.

Entgegen der üblichen Beratungsfolge hatte der Ratsausschuss die Vorlage schon in der vorigen Woche behandelt. Begründet wurde dieser Verstoß gegen die Geschäftsordnung mit dem Ziel, möglichst schnell Planrecht für den Lebensmittelmarkt zu schaffen. u.b.

Anzeige
Anzeige