Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wenn der Chef es ganz genau wissen will . . .

IHK-Präsident Udo Dolezych

Es sind die Menschen, die einer Stadt ein Gesicht geben. Prominente oder gänzlich unbekannte, reiche, arme, extravagante oder eher durchschnittliche. Wir stellen in unserer Serie «5 vor 5» Menschen unserer Stadt vor. Und zwar immer um 16.55 Uhr. Was macht der- oder diejenige zu dieser Tageszeit gerade? Z. B. der IHK-Präsident . Udo Dolezych will es immer ganz genau wissen. «Konkret», sagt der Unternehmer und IHK-Präsident. Fünf vor Fünf schlägt die Stunde der Zahlen in seinem Büro über dem Hafen. Wie hoch war der Tagesumsatz? Zurrgurte, Seile, Ketten, Hebebänder - was ist an Gewicht und Produktzahlen rausgegangen? Aufzählen reicht nicht. «Zeigen Sie mir mal . . .» ist eine geflügelte Aufforderung bei Dolezych. Er will es Schwarz auf Weiß. «Das ist eine gute Managementmethode», sagt der Chef und blickt aus seinem Fenster auf die Skyline der City. Bis hinüber zum Signal Iduna Park. Der 66-Jährige (verheiratet, vier Kinder) ist «eingefleischter BVB-Fan». Von Kindesbeinen an. «Das steckt in einem drin.» Und was ist sonst mit Sport? Udo Dolezych lächelt, zieht die rechte Augenbraue hoch: «Ich bin jockey of all and the master of none» (frei übersetzt, er reitet auf jedem sportlichen Steckenpferd, aber keines richtig gut). Tennis, Schwimmen, Gymnastik. Und Golfen. Mit einem Han dycap, das zeigt, dass er auch noch anderes zu tun hat. Die ehrenamtliche Arbeit als IHK-Präsident «ist mehr als ich dachte», sagt er, «und die anderen mir gesagt haben.» Doch sie macht ihm Freude, «weil man etwas gestalten kann.» Vor zehn Jahren hätte er den IHK-Boss noch nicht machen können. Wegen der Aufbauarbeiten in seiner Firma. In Polen, China und der Schweiz ist Dolezych aktiv. Demnächst vielleicht auch in Südamerika. Das will so gut vorbereitet sein wie seine Reden für die IHK, an denen er zum Schluss immer noch einmal selbst feilt. «Ich rede schon gern vorbereitet. Man kann weniger böse überrascht werden.» Gaby Kolle

THEMEN

Anzeige
Anzeige