Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Westfalentower" wächst an der B1

DORTMUND Dortmunds Hochhaus-Silhouette wächst: Neben der neuen Volkswohl-Zentrale am Südwall entsteht an der B1 ein weiteres Büro-Hochhaus. Noch in diesem Jahr soll Baustart für den "Westfalentower" sein.

"Westfalentower" wächst an der B1

So soll der Westfalentower-Komplex an der Ecke B1/Semerteichstraße aussehen.

Für den neuen Riesen mit 18 Etagen weicht ein altes Bürogebäude an der Ecke B1/Semerteichstraße. Bis Ende August werden die bisherigen Mieter dort ausziehen. Die Abrissgenehmigung hat der  Investor und Projektentwickler KPE aus Neu-Isenburg bereits ind er Tasche. In der vergangenen Woche wurde nun auch der Bauantrag für den "Westfalentower" gestellt. 

Nach Vorarbeiten könnten damit Mitte September die Abrissbagger anrücken. Rund acht Wochen sollen die Abrissarbeiten dauern. Damit könnte bereits Mitte November der Neubau starten – vorausgesetzt die Baugenehmigung liegt nach erneuter politischer Beratung des Projekts bis dahin vor. Immerhin hatten die Ratsfraktionen und auch der Gestaltungsbeirat zuletzt schon grundsätzliche Zustimmung signalisiert.

72 Mio. Investitionssumme

Nach dem Entwurf des Frankfurter Büros Köhler.Architekten sollen auf dem Eckgrundstück wie berichtet ein sechsgeschossiger Baukörper entlang der Semerteichstraße, ein viergeschossiger Bau und ein Hochhaus mit 18 Etagen entstehen. Die Zahl der Stellplätze in der Tiefgarage ist auf Wunsch der Politik von 270 auf 390 aufgestockt worden. Der gesamte, rund 72 Mio. Euro teure Komplex bietet rund 22 000 Quadratmeter Bürofläche, vermietbar voraussichtlich ab August 2009. Bis dahin soll der Westfalentower inmitten von viel Grün nach 20 Monaten Bauzeit stehen.

Noch offen ist, wer in den neuen Büroturm einziehen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Entwicklern will KPE mit dem Bau ohne eine hohe Vorvermietungs-Quote starten. Es gebe aber vielversprechende Gespräche mit Interessenten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige