Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wihoga-Neubau eingeweiht

DORTMUND Der neue Schulkomplex der Wirtschaftsfachschulen für Hotellerie und Gastronomie - kurz Wihoga - wurde heute offiziell eröffnet.

Wihoga-Neubau eingeweiht

Die neue Wihoga am alten Standort Am Rombergpark.

„Ein großartiger Tag für den kleinen Schulverein, der fast zwei Jahrzehnte für den Neubau gekämpft hat“, erklärte  Jürgen Wolf; Vorsitzender  des Schulvereins für das Hotel- und Gaststättengewerbe Dortmund, in seiner Begrüßung der zahlreichen Gäste, darunter auch viele ehemalige Lehrer. Viele frustrierende Gespräche habe es in der Vergangenheit gegeben, nach denen man dennoch nicht die Brocken hingeworfen habe. Manchmal hätte man sich bei dem Neubau mehr finanziellen Spielraum gewünscht , insbesondere Architekt Michael Deterding. Aber Schüler und Lehrer würden sich in den Räumen wohlfühlen. Bereits seit Januar läuft der Unterricht in dem neuen Haus am alten Standort Am Rombergpark. Und es wird gut angenommen. „Das Wohnheim ist demnächst schon zu 100% belegt“, konnte Wolf mitteilen.

Mehr Kooperation gewünscht

Er nutzte die Gelegenheit, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, stellvertretender Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie eine Anregung mit auf den Weg zu geben. „Ich wünsche mir eine Kooperation zwischen der dualen und akademischen Ausbildung.“ Bei Bereiche seien bisher zu sehr voneinander abgeschottet. Die Anregung griff Pinkwart umgehend auf . Was er sagte, lesen Sie morgen in den Ruhr Nachrichten.

Elf Millionen Euro investiert

Nach Plänen des Architekten Michael Deterding besteht die neue Wihoga aus einem dreigeschossigem Schulgebäude – mit der Option für eine vierte Etage –, gläsernem Lichtfang als zentrale Halle und einem vierstöckigen Wohnheim mit 150 Appartements. Elf Millionen Euro sind dabei verbaut worden.

Anzeige
Anzeige