Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wir sind noch da"

Aplerbecker Mark Der Name des Restaurants war in den letzten Wochen Programm. "Zur Waldesruh" heißt das hübsche Gasthaus an der Berghofer Straße.

Und ruhig war es dort in den letzten Monaten und zwar ziemlich - zum Leidwesen des Eigentümerehepaars Silvia und Peter Lehr. War das Restaurant "Zur Waldesruh" vor der Lärmschutz-Baumaßnahme entlang der neuen B236 für die Autofahrer und Spaziergänger weithin sichtbar, ist das rot geklinkerte Gebäude nun hinter einem gut sieben Meter hohen Wall verschwunden.

Aus den Augen, aus dem Sinn - könnte man meinen, denn in der Bevölkerung kursierten schon Gerüchte, dass das Restaurant geschlossen sei. "Wir haben auch schon gehört, dass wir gar nicht mehr da wären. Man habe das Haus abgerissen. Aber wir sind noch da", sagt Silvia Lehr. Gerüchte, die auch dadurch aufkamen, dass die Erreichbarkeit des Restaurants schon seit dem 18. Juni nicht mehr gewährleistet ist. Durch die neue Trassenführung der B236 wurde das Stück Berghofer Straße, an dem das "Waldesruh" liegt, von der Außenwelt abgeschnitten. Auch die Zufahrt "Tiefe Mark" fiel den Baumaschinen zum Opfer, und die kappten damit dem Restaurant die "Lebensader".

17 Wochen Baustelle

"Wir wussten zwar, was auf uns zukommt, doch über die Länge der Bauarbeiten waren wir sehr erstaunt", sagt Peter Lehr. Sechs bis acht Wochen waren zunächst veranschlagt - siebzehn Wochen sind daraus geworden. Siebzehn Wochen, die an den Nerven der Gastronomen zerrten. Zwar gab es von "Straßen.NRW" eine Ausfallentschädigung für die Nichterreichbarkeit des Hauses (mit ein Verdienst des SPD-Politikers Udo Neuhaus), "aber wir haben viele Gäste verloren", sagt Silvia Lehr. Probleme mit der Lage einiger Versorgungsleitungen seien schuld an der Verzögerung der Arbeiten gewesen, erklärt Hans-Hermann Heine, Bauleiter der Firma Köster. Eine Verzögerung, die den Lehrs fast die Existenz geraubt hat. Denn neben den täglichen Einnahmen brachen auch die Reservierungen für diverse Feiern weg. "Für uns ist es fünf vor zwölf", sagt Peter Lehr.

Zufahrt fertig

Drei Angestellte wurden entlassen, ein Lehrling konnte seine Ausbildung in einem anderen Betrieb weiterführen.

Am Freitag (12.10.) sollen nun wieder bessere Zeiten für das Restaurant "Zur Waldesruh" anbrechen. Dann "ist die Zufahrt zum Restaurant und Parkplatz wieder möglich, die Straße soweit fertiggestellt", verspricht Hans-Hermann Heine. Jetzt hoffen die Lehrs, dass die Gäste sie nicht vergessen haben und sich wieder in den gemütlichen Räumen einfinden. jöb

Anzeige
Anzeige