Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wohnen bis der Arzt kommt

Er trägt keinen weißen Kittel und auch keinen Doktortitel - doch Dirk Wieseler leistet Erste Hilfe, wenn sich Menschen in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohlfühlen.

Anzeige

Der 37-Jährige gehört zum bundesweiten Netzwerk "Room-Doctor". Dahinter verbergen sich Architekten, Innenarchitekten und Designer - Menschen mit der Lizenz zum Umbauen, Einrichten und Gestalten. "Es geht uns darum, dass sich Menschen zu Hause wohlfühlen", sagt Dirk Wieseler.

Denn merke: Auch Wohnen kann weh tun. Wenn man sich ständig am klobigen Sessel stößt, der mitten im völlig überladenen Wohnraum steht, oder die in einem kreativen Anfall knallfarben gestrichene Küche die Augen malträtiert. Raumdoktor Wieseler weiß Rat.

Decken zu niedrig

Auch in scheinbar hoffnungslosen Fällen, die wie ich in einem recht düsteren, weil tiefen Reihenhaus-Wohnzimmer hocken. Dirk Wieseler legt sofort den Finger auf die Wunde und diagnostiziert: "Die Decken sind zu niedrig. Der Lichteinfall ist deshalb recht spärlich." Sein Therapievorschlag: Die Wand zur Küche abbrechen. "Offenes Wohnen bleibt im Trend", versichert er mir, während ich mir den Kopf über Nebenwirkungen wie Kochdünste und den Lärm der Geschirrspülmaschine zerbreche.

90 Minuten-Visite

Doch gemach - die Raumdoktoren nehmen sich Zeit für ihre Patienten. Nach der anderthalbstündigen Visite, die online zu buchen ist, geht der "Heiler" in Klausur, verfasst Lösungsvorschläge, fertigt Zeichnungen an, die dem Kunden per Post zugehen und von diesem in einem Telefonat beurteilt werden. "Wer mag, kann uns dann zu einem vertiefenden Beratungsgespräch bestellen" erklärt Dirk Wieseler. "Wichtig ist, dass der Kunde klare Vorstellungen von seinem Budget hat."

Über Geschmack mag der Architekt nicht diskutieren, auch wenn er genügend Fälle kennt, "in denen Häuser mit großem Engagement verunstaltet wurden." Ihm geht es um "individuelle Wohnraumoptimierung". Und manchmal, weiß der Experte, lassen sich schon mit kleinen Veränderungen große Wirkung erzielen und "Kinderkrankheiten" kurieren.

Ich mach jetzt erst mal Licht an! Steffi Tenhaven

Erste Hilfe für Zuhause - "Room-Doctor" Dirk Wieseler (Architekt AKNW) ist für den Postleitzahlenbezirk "44" zuständig und online zu buchen unter

www.roomDoctor.de

Anzeige
Anzeige