Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum Geburtstag was zum Blättern

Aplerbeck Wie alt so eine Schule ist, lässt sich auf den ersten Blick kaum erkennen. Das Gebäude an sich sagt oftmals nichts darüber aus, wie viel Geschichte in ihm steckt. Wer es besucht hat, dort gelehrt oder gelernt hat und all die Jahre die vielen Klassen räume mit Leben erfüllt hat.

Um aber eben diesen Blick hinter die Kulissen zu bekommen, bedarf es schon einem ganz besonderen Ereignis. Ein 50. Geburtstag zum Beispiel. Denn damit ist der Moment gekommen, der Lehranstalt ein ganz besonders Geschenk zu machen.

Im Falle der Albrecht-Dürer-Realschule (ADR) ist dies eine Festschrift. Auf gut 100 Seiten ist hier nachzulesen, was in den vielen Jahren hinter den Mauern so passiert ist. Alles zusammengefasst in einem handlichen Heft mit unzähligen Fotos und wichtigen Momente der Welt- und Schulgeschichte.

Brauchbares Format

Um jedoch alle Einzelheiten der bewegten Geschichte einer alten Lehranstalt in ein brauchbares Format zu bringen, sie in Schrift und Bild aufzuarbeiten, braucht es fleißige Helfer.

Dana Menne und Reinhard Hermes, beide Lehrer an der Realschule, haben sich an diese nicht immer einfache Aufgabe herangetraut. Scheuten keine Aktenberge und Mühen und schafften es so die Entstehung, die Veränderung und den Werdegang der Albrecht-Dürer-Realschule für die Nachwelt festzuhalten. Eine große Hilfe waren bei der Aufarbeitung die jährlichen Chroniken, die Reinhard Hermes seit 1989 über den Alltag an seiner Schule verfasst hat.

Alte Fotos

Für die Zeit davor war die Recherche nicht ganz so einfach. "Es gab von Beginn an jährliche Aufzeichnungen über das Leben an der Schule", erklärt Dana Menne. "Die aus den Anfangsjahren waren sogar noch mit Hand geschrieben". Viel Arbeit machte die Speicherung der alten Fotos, die alle einzeln eingescannt und bearbeitet werden mussten. Parallel zu dem Schulleben wird in der Festschrift aber auch das allgemeine Zeitgeschehen berücksichtigt. Dazu gibt es zahlreiche Fotos ehemaliger Schüler und Lehrer. Viele Infos von gestern und heute - und das alles in Vierfarbdruck. jöb

Anzeige
Anzeige