Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blitzer an der Weseler Straße in Haltern

7120-mal haben Verkehrssünder das Tempo missachtet

Haltern Der Starenkasten an der Weseler Straße kontrolliert, dass Autofahrer die vorgeschriebenen 50km/h einhalten. Doch ganze 7120-mal haben Verkehrssünder dagegen 2017 Verstoßen. Mit Folgen.

7120-mal haben Verkehrssünder das Tempo missachtet

2017 löste die Kamera im Starenkasten an der B58 7120-mal aus. Foto: HOLGER STEFFE

Der Starenkasten an der Weseler Straße in Richtung Innenstadt – kurz hinter der Abfahrt Haltern-Mitte an der A43 – gehört zu den drei einzigen stationären Radarkontrolleinrichtungen im Kreis Recklinghausen. Die beiden anderen befinden sich in Waltrop und Castrop-Rauxel.

Im vergangenen Jahr wurden an der Weseler Straße 7120 Verstöße gegen das Geschwindigkeitsgebot von 50km/h festgestellt. Meistens wurden die Fahrer lediglich verwarnt (in 6911 Fällen). 709 Mal wurde ein Bußgeldbescheid zugestellt, weil die Geschwindigkeit mindestens 21km/h über dem Limit lag. Die größte Überschreitung lag bei 120km/h, was nicht nur ein Bußgeld, sondern auch den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge hatte.

1,2 Millionen Euro hat der Kreis Recklinghausen eingenommen

Vergleiche zum Jahr 2016 können nicht herangezogen werden, denn in diesem Zeitraum war der Starenkasten in Haltern außer Betrieb. Der Kreis Recklinghausen hat 2017 insgesamt 1,2 Millionen Euro durch Radarkontrollen eingenommen. Dies teilte die Pressestelle auf Anfrage mit. 2016 waren es 1,4 Millionen Euro.

Sperrung auf der Weseler Straße in Haltern

Autofahrer müssen Umweg in Kauf nehmen

Haltern Der Landesbetrieb Straßen.NRW beginnt nach den Ferien mit der Sanierung eines Abschnitts der Weseler Straße. Dort wird die Hauptverkehrsachse für zwei Wochen voll gesperrt – mit Auswirkungen.mehr...

Der Rückschluss, dass die Autofahrer im vergangenen Jahr umsichtiger gefahren sind, kann laut Kreisverwaltung beim Vergleich jedoch nicht gezogen werden. Vielmehr beruhten die Schwankungen auf der Tatsache, dass die Standorte für Radarkontrollen aufgrund von Einflüssen wie Straßenbauarbeiten nicht vollständig zur Verfügung standen.

Neben den drei festen Kameras setzt der Kreis drei weitere mobile Einheiten ein. Diese werden im Wechsel in 20 Kontrollstandorte im Kreisgebiet eingebaut. Außerdem werden noch zwei Fahrzeuge mit entsprechender Ausrüstung genutzt.

Anzeige
Anzeige