Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die Kirche bleibt im Dorf

Haltern Sie wollen zurückgeben, was sie zeitlebens empfangen haben: Glück.

Anzeige

Gestern begründete das Ehepaar Gisela Brandt-Sperling und Georg Sperling deshalb in kleinem, feierlichen Rahmen mit ihrer Unterschrift die "Brandt-Sperling-Stiftung". Die Zinsen aus 25 000 Euro Stiftungskapital sichern und stärken dauerhaft die Kinder- und Jugendarbeit in der evangelischen Kirchengemeinde.

Georg Sperling, gebürtig aus Breslau, war der Initialzünder. "Die evangelische Jugend hat mich gebildet und geformt, bis ich Soldat geworden bin. Das Zurückdenken an diese wunderschöne Zeit war für meine Frau und mich das Motiv, diese Stiftung ins Leben zu rufen", erklärte der 88-jährige Stifter. Beide hätten lange überlegt und seien zu dem Schluss gekommen, "wir lassen die Kirche im Dorf", sprich in der eigenen Gemeinde. Denn hier ist seit jeher Gisela Brandt-Sperling durch aktives Mittun unter anderem als Chorsängerin zu Hause.

Die Stiftungsgründung hat für beide noch einen sehr persönlichen Hintergrund. 33 glückliche, gemeinsame Jahre sehen sie als Gottes Gnade an, die sie nun weitergeben möchten. Superintendent Peter Burkowski betrachtet das als nicht selbstverständlich, aber die Evangelische Kirchengemeinde sei natürlich sehr dankbar.

Ernten und säen

"Das tut uns gut", pflichtete ihm Ingrid Balke beim Blick durch die Brille der Finanzkirchmeisterin bei. Nun habe die Gemeinde bei der Gestaltung der Kinder- und Jugendarbeit viel mehr Spielraum. Pfarrerin Regine Vogtmann suchte den Sperling in der Bibel und fand ihn als minderwertige Handelsware. "Jetzt haben Sie, die Sie das unscheinbare Vögelchen im Namen tragen, viel in Bewegung gesetzt."

Die Brandt-Sperling-Stiftung tritt unter das Dach der Gemeinschaftsstiftung für Kirche und Diakonie. Diese trägt ab 22. November den Namen "ernten und säen". Die Zustiftung aus Haltern sieht Vorsitzende Dr. Ulrike Preuß als großen Vertrauensbeweis an. Die Brandt-Sperling-Stiftung ist übrigens kein geschlossenes Gebilde, Spenden sind jederzeit möglich. Elisabeth Schrief

Anzeige
Anzeige