Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ein PKW brannte lichterloh in der Tiefgarage

Haltern Ein PKW-Brand in der Tiefgarage Muttergottesstiege versetzte den Löschzug Mitte der freiwilligen Feuerwehr am Montagabend in helle Aufregung. Doch zum Glück war es nur eine Übung. Sämtliche Löschfahrzeuge und 35 Kameraden des Löschzugs waren zu dem PKW-Brand mit Personenrettung ausgerückt.

Vor Ort sorgte das Großaufgebot der Feuerwehr für viele neugierige Zuschauer und besorgte Mienen. Hauptbrandmeister Martin Werner und der stellvertretende Löschzugführer Torsten Tangermann hatten das Übungsszenario erdacht und einige Hürden für die Einsatzkräfte eingebaut.

Kühlen Kopf

Es zeigte sich allerdings schnell, dass die Kameraden auch bei heißem Sommerwetter einen kühlen Kopf behielten. Löschzugführer und Übungsleiter Dirk Nitsche erteilte den Löschgruppen ihre Einsatzbefehle. Schnell rüsteten sich die Kameraden des Angriffstrupps mit schweren Atemschutzgeräten für den Erstangriff aus. Unter den Gesichtsmasken schwitzten die Männer stark. Mit Taschenlampen und Schlauchkörben bahnten sie sich über die Zufahrtsrampe einen Weg in die stockdunkle Tiefgarage. Kurze Zeit später schickte Abschnittsleiter Dirk Hüwener den Vorgerückten weitere Trupps zur Verstärkung nach. Gemeinsam löschten die Feuerwehrleute den "Brand" und retteten die verletzten Personen. Um 20.30 war der Einsatz beendet.

Einsatzbesprechung

In der Einsatzbesprechung lobte Dirk Nitsche die Kommunikation zwischen den Einsatzabschnitten. "Unser Funkkonzept ist aufgegangen." Den Erfolg der Übung führte er auf die große Zahl der Einsatzkräfte zurück. "Dadurch konnten wir mit mehreren Angriffstrupps die Einsatzziele gleichzeitig verfolgen", sagte Nitsche. Während der Übung gab es auch Probleme bei der Alarmierung. Die nötigen Maßnahmen zur Abstellung der Problemursachen wurden noch während der Übung eingeleitet. Er dankte den Kameraden für ihren schweißtreibenden Einsatz. Den Bürgern dankte er für ihr Verständnis am Einsatzort. "Simulationen liefern uns wichtige Erkenntnisse für den Ernstfall", sagte Nitsche abschließend. pg

Anzeige
Anzeige