Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ein deutsches Requiem

Haltern Ein Konzertereignis kommt am Allerseelentag, 2. November, im Rahmen der Projekte "Kirche und Kunst und Kultur" zur Aufführung: "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms (1833-1897).

Anzeige

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr in der Kirche von St. Marien in der Fassung für zwei Klaviere, Soli, Pauken und Chor. Ausführende Solisten und Instrumentalisten sind Sabine Schneider (Sopran), Gregor Finke (Bariton), Thomas Schäfer (Klavier), Thomas Günther (Klavier) und Martin Klusmann (Pauke). Es singt der Essener Kammerchor, die Gesamtleitung hat Bernhard Schüth

Johannes Brahms selbst hat von seinem Requiem eine Klavierfassung für vier Hände geschrieben. Er sah in der Reduktion des Orchesterparts auf vier Hände keine Einschränkung des Requiems. Vielmehr ermöglichte er damit dem Chorpart, seine kammermusikalischen Seiten zum Leuchten zu bringen, ihm Leichtigkeit, Differenziertheit und Durchsichtigkeit zu schenken, ohne seine kraftvollen Seiten zu beschneiden. Der Essener Kammerchor war 1997 einer der ersten Chöre, die sich dieser Fassung gewidmet haben. "Selbstverständlich erklingt das Werk hier auf zwei Konzertflügeln", heißt es in der Pressemitteilung.

Der Essener Kammerchor wurde 1990 gegründet. An durchschnittlich zehn Wochenenden im Jahr erarbeitet er mit seinem Gründer und Leiter Bernhard Schüth ein breit gefächertes Chorrepertoire. Neben Kantaten, Mess-, Passions- und Requiemvertonungen widmet sich das Ensemble intensiv der a cappella-Literatur mit Schwerpunkt des 20. Jahrhunderts.

Karten gibt es zum Preis von 17, 12 und 8 Euro (ermäßigte Karten in Preisgruppe 3 zu vier Euro) im Pfarrbüro St. Marien oder im Internet: www.st-marien-haltern.de

Anzeige
Anzeige