Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eine musikalische Reise durch Europa

Haltern Den 125. Geburtstag der Kolpingsfamilie Haltern feiert der Kolpingchor mit einem Konzert am 23. September um 17 Uhr in der Aula des Schulzentrums.

Mitwirkende sind neben dem Kolpingchor Fedor Osipow (Tenor), das Quartett Paraphras aus Russland sowie Desar Sulejmani (Albanien) am Klavier. Der Konzertabend steht unter dem Motto: "Rheinwein, Donauwellen und Moskauer Nächte". Dirigent Georg Hegemann hat ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm zusammengestellt.

Musikalisch begrüßt werden die Gäste mit dem "Chor der Landleute" aus der Oper "Die verkaufte Braut" von Friedrich Smetana.

Im ersten Teil des Konzerts besingt der Chor mit Werken von Schumann, Lortzing, Verdi u. a. die Liebe und den Wein. Fedor Osipov singt Opernarien und Lieder und die Instrumentalstücke "Spinnende Fee" und "Karneval Venezia" werden vom Quartett Paraphras vorgetragen.

Mit dem Deutschmeister-Regiments-Marsch von Jurek/Siegler-Legel beendet der Chor den ersten Teil des Konzertabends und leitet zugleich in den zweiten Teil des Abends über, der mit dem Marsch Musik, Musik, Musik (Wien bleibt Wien) beginnt. Das Quartett Paraphras gestaltet mit der Overtüre aus "Die Fledermaus" von J. Strauß und mit einem "Csardas" von A. Ziganow einen kurzen Aufenthalt - musikalisch gesehen - in Österreich und Ungarn.

Russische Lieder

Im weiteren Verlauf stehen besonders russische Lieder und Instrumentalstücke auf dem Programm. Die Lieder "Kosakenritt" und "Troikafahrt" werden vom Männerchor gesungen. Mit dem berühmten "Säbeltanz" des Armeniers A. Chatschaturian zeigt das Quartett Paraphras seine Virtuosität und begleitet anschließend die vom Tenor gesungenen russischen Volkslieder "Russische Romanze" und "Einsames Glöckchen". Die Lieder "Mütterchen Wolga", "Moskauer Abende", "Die zwölf Räuber", "Herrlicher Baikal" und "Kalinka" wird der Kolpingchor gemeinsam mit dem Tenor Fedor Osipov und dem Quartett Paraphras vortragen.

Der russische Tenor Fedor Oispov ist ein junger Künstler, dem eine große Zukunft vorausgesagt wird. Die vier Musiker vom Quartett Paraphras erhielten vom russischen Staatspräsidenten Boris Jelzin den Orden "Große Künstler Russlands".

Pianist

Der 1978 in Albanien geborene Pianist Desar Sulejmani studierte an der Folkwang-Hochschule in Essen. Er nahm mit großen Erfolgen an vielen internationalen Wettbewerben teil und arbeitet als Klavierlehrer und Konzertpianist.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Die Eintrittskarten (VVK: 14 Euro, AK: 15 Euro) können bei den Sängern des Kolpingchores, im Friseursalon Althoff und im Kolpingtreff erworben werden.

Anzeige
Anzeige