Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Flüchtlingsunterkunft kann schon bald bezogen werden

Erweiterung um ein zweites Gebäude wird favorisiert

HALTERN Der Bau der Flüchtlingsunterkunft neben den Stadtwerken liegt voll im Zeitplan. Schon im Sommer sollen die ersten Flüchtlinge einziehen können. Doch damit sind die Planungen noch nicht beendet.

Erweiterung um ein zweites Gebäude wird favorisiert

Der erste Teil der Flüchtlingsunterkunft steht. Schon bald soll sie bezogen werden.wielens Foto: Foto:Ingrid Wielens

Das Flachdach ist fertig. Schon in einigen Wochen sollen die ersten Zimmer in der Flüchtlingsunterkunft, die neben den Stadtwerken entsteht, bezugsfertig sein. Damit läuft bislang alles nach Plan der Stadt.

41 Plätze wurden im ersten Bauabschnitt geschaffen

Wie Architekt Thomas Krail auf Anfrage erklärte, seien im ersten Bauaubschnitt insgesamt 41 Plätze entstanden. Bereitgestellt werden Wohnungen für zwei, drei, vier und sechs Personen, darunter auch barrierefreie Wohnungen für drei Personen.

„Je nach Bedarf besteht die Option, das Gebäude um ein Stockwerk aufzustocken“, sagte Krail. Dann würden drei weitere Wohnungen für je vier und eine für sechs Personen entstehen, insgesamt also 18 weitere Plätze. Damit könnte die Stadt Haltern insgesamt 59 Flüchtlingen an der Wasserwerkstraße eine Unterkunft bieten.

Insgesamt 80 Plätze sind geplant

Wie Baudezernentin Anette Brachthäuser allerdings auf Anfrage erklärte, werde nach wie vor ein zweiter Bauabschnitt favorisiert, in dessen Rahmen weitere 40 Plätze geschaffen würden. Dies war bereits im März so von den Verantwortlichen geäußert worden. Damit würden insgesamt gut 80 Plätze an der Wasserwerkstraße entstehen.

„Der Bedarf ist ja da“, sagte Brachthäuser. Langfristig gehe es zudem darum, den von der Stadt für die Unterbringung von Flüchtlingen gemieteten privaten und oftmals kostspieligen Wohnraum freizuziehen. „Eine Geschossaufstockung halten wir nicht für ausreichend“, meinte die Baudezernentin. Mit dem zweiten Bauabschnitt soll nach dem Wunsch der Stadt kurzfristig begonnen werden.

Auch die Stadtwerke, die die Flüchtlingsunterkunft im Auftrag der Stadt bauen, gehen davon aus, dass der zweite Bauabschnitt umgesetzt wird, wie Sprecher Thomas Liedtke erklärte.

20 weitere Flüchtlinge sollen in Haltern ein neues Zuhause finden

Zurzeit leben 670 Flüchtlinge in Haltern. Die Aufnahmequote der Stadt liegt nach Angaben des Ordnungsamtsleiters Helmut Lampe bei 90 statt der vorgegebenen 99 Prozent. In den kommenden vier Wochen würden daher pro Woche fünf weitere Flüchtlinge nach Haltern kommen, sagte Lampe weiter. Damit sei die Aufnahmequote dann wieder erreicht.

In den Unterkünften an der Wasserwerkstraße und am Lorenkamp hat jede Partei ihren eigenen Wohnbereich mit Toilette und Küche. Das ist in den Containern an der Annabergstraße und im alten Gesundheitsamt (Schmeddingstraße) anders. Dort werden sanitäre Anlagen und Küche gemeinschaftlich genutzt.

Anzeige
Anzeige