Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fan kam sogar aus Frankreich

Haltern Etwa 1500 Besucher kamen nach Schätzungen der Polizei am Samstag zum Festival "fair rockt". "Keine besonderen Vorkommnisse", hieß es gestern aus der Polizeiwache.

Frank Schürmann, Gitarrist bei "Punk Floyd" und für das Musikprogramm des Festivals zuständig, war vom Ablauf begeistert. "Es ist alles optimal gelaufen", freute er sich. Die Zuschauermenge sei passend für den Galen-Park gewesen.

Mit dem Programm habe man alle Altersgruppen erreicht, ist Frank Schürmann überzeugt. "iO" und "Die Happy" hätten eher das jüngere Publikum angesprochen, "Alpha Boy School" die breite Masse und Uli Jon Roth die älteren Scorpions-Fans. "Es ist sogar eine junge Frau aus der Nähe von Paris extra für Uli angereist. Sie dachte, sie könnte auf dem Festivalgelände zelten. Da das nicht ging, haben wir ihr eine Übernachtungsmöglichkeit besorgt", erzählt Frank Schürmann.

Für ihn war "fair rockt" ein voller Erfolg. "Der Galen-Park war von Beginn an gut besucht." Auch die beteiligten Musiker waren vom Festival und seiner Stimmung angetan. Ihre Bühnenauftritte zeigten, wie viel Spaß ihnen die Stippvisite in Haltern gemacht hat. Während der Umbaupausen sorgte das Rockbüro mit "Rockbüro & Friends" für Stimmung von der kleinen Bühne aus. Schürmann hofft auf eine baldige Wiederholung eines solchen Festivals.

Für Speis und Trank zeichneten die in der AG 78 organisierten Jugendorganisationen oder Schulen Halterns auf der "AG 78-Meile" verantwortlich. So etwa der Abijahrgang 2008 des Joseph-König-Gymnasiums, dessen Waffelstand immer dicht umlagert war. Die Hauptschule nutzte "fair rockt", um mit großen Lettern auf ihren neuen Namen "Joseph-Hennewig-Schule" aufmerksam zu machen. Für die Organisationen bot das Festival die Möglichkeit, ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Auch für kleine Gäste gab es viel Unterhaltung. Am Sonntagabend endete das Festival mit einem Open-Air-Gottesdienst, der unter dem Motto "Step to the next - Wer ist mein Nächster?" stand. big

Anzeige
Anzeige