Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fritteuse lief heiß

Sythen "Es war bisher schon ein sehr spezieller Sommer", bestätigt Udo Meilenbrock.

Gelegenheiten für Strandbesuche waren rar gesät. Seit der Eröffnung im Juni gab es erst zehn Tage, an denen er und Helmut Kuchel das Wetter für gut genug befanden, um ihre neue Gastronomie am Silbersee zu öffnen. Doch wenn es dann mal heiß war, hatte das Team in den drei Verkaufsbuden richtig Stress.

So wie am zurückliegenden Sonntag. Schwitzende Gesichter zwischen Fritteuse und Backofen. Die 20 Verkäufer, darunter viele Ferienjobber, hätten sich vor allem zur Mittagszeit sicherlich eine dritte Hand gewünscht, um der Scharen hungriger und durstiger Badegäste Herr zu werden. An der Hauptbude in der Strandmitte reihten sich vor jedem der vier Verkaufsschalter lange Schlangen. Kein Wunder, denn Würstchen und Pizza, Apfelschorle oder Cocktail gab es zu moderaten Preisen. "Wir bemühen uns um eine familienfreundliche Preispolitik", so Meilenbrock.

Sauberer und schöner

Die Besucher, die ihre Portion Pommes schon abgestaubt hatten, machten dafür einen umso entspannteren Eindruck. "Wir finden das schon sehr cool, was hier entstanden ist", bestätigte Dominik aus Dülmen. Unter dem Sonnensegel, das über die Tische vor der Bude gespannt ist, ließ er es sich mit drei Freunden schmecken. Im Hintergrund legte ein DJ House-Musik auf. "Alles ist viel sauberer als in den Vorjahren und das Angebot ist genau richtig für einen Strandbesuch", wusste die Truppe das besondere Flair zu schätzen.

Soviel Zustimmung dürfte die Betreiber besonders deshalb freuen, weil die drei Verkaufsbuden eigentlich nur ein Provisorium sind. In 2008 werden Meilenbrock und Kuchel weiter aufrüsten und eine feste Ganzjahres-Gastronomie am Silbersee installieren. Sie freuen sich auf Umsätze, die dann sicherlich konstanter fließen werden als in diesem Jahr. Und die Besucher aus Ruhrgebiet und Münsterland freuen sich auf noch mehr Urlaubsfeeling vor der Haustür. Leonid Sirotin

Anzeige
Anzeige