Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hilfe für die "Wegwerfkinder"

Anzeige

Haltern Eine gute Tradition setzt der Familienkreis beim Heimatfest am Samstag und Sonntag, 8. und 9. September, fort: Zugunsten Hilfsbedürftiger verkaufen die Mitglieder am Familienkreis-Stand auf der Rekumer Straße seit fast 20 Jahren Trödel.

Der Erlös der Aktion, bei der in den letzten Jahren jeweils über 5000 Euro erzielt werden konnte, fließt wieder in Projekte des Kinderhilfswerks "Arco Iris" im bolivianischen La Paz.

Bolivien ist mit seinen acht Millionen Einwohnern das ärmste Land Südamerikas. In La Paz, dem Regierungssitz, leben, arbeiten und betteln viele tausend Kinder auf der Straße. Die Prostitution ist dort weit verbreitet. Die Kinder sind der Verwahrlosung, der Misshandlung und der rücksichtslosen Ausbeutung hilflos ausgeliefert. Viele suchen Zuflucht in Alkohol und Drogen und werden kriminell. Sie werden "desechables" (engl.: "Wegwerfkinder") genannt und auch oft so behandelt - wie Abfall ohne Wert und ohne Zukunft.

Nicht resignieren

Vor diesen Missständen nicht zu resignieren, sondern den Straßenkindern, verwahrlosten Jugendlichen und Kindern in Bolivien eine Heimat und Hilfe zu geben, das ist seit Jahren das Anliegen von "Arco Iris". Das Hilfswerk betreut insgesamt über 1000 Straßenkinder in La Paz.

Fast alles im Angebot

Um diese Arbeit finanziell unterstützen zu können, sucht der Familienkreis gut erhaltenen Trödel, um ihn beim Heimatfest anbieten zu können. Verkauft wird fast alles - außer Kleidung, Elektrogeräte, Mobiliar und sperrige Gegenstände.

Der Kreis Halterner Familien bittet die Mitbürger herzlich darum, die Aktion zu unterstützen und Trödel bereitzustellen.

Wie im Vorjahr besteht wieder Gelegenheit zur Abgabe des Trödels am Freitag (7.9.) in der Zeit von 15 bis 19 Uhr auf dem Platz vor der Marienkirche. Benötigt werden im Vorfeld auch Umzugskisten.

Wer weitere Infos wünscht oder auch Umzugskartons zur Verfügung stellen kann, kann sich an Familie Damberg (Tel. 16 73 14), Familie Wessel (Tel. 1 51 94), Familie Bach (Tel. 1 64 74) oder Familie Schämann (Tel. 1 48 56) wenden.

Anzeige
Anzeige