Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hörsaal statt Sporthalle

Flaesheim Mit Begeisterung tanzt Vivian (5) jeden Dienstag in der Modern-Dance-Gruppe von SuS Concordia mit. Dass sie nach den Herbstferien auf Trainerin Kerstin Gerken verzichten muss, stimmt sie sehr traurig.

"Aber", räumt die kleine Vivian ein, "Ronja ist auch super nett!"

Ronja Happe tritt die Nachfolge von Kerstin Gerken an. Die 17-Jährige ist in Flaesheim zuhause, macht derzeit ihr Fachabitur am Berufskolleg in Haltern und war bis vor zwei Jahren als Jazz-Tänzerin aktiv. Erfahrungen als Trainerin hat sie noch keine gesammelt. "Aber in diese Rolle wachse ich bestimmt schnell hinein", ist Happe überzeugt. In den vergangenen drei Wochen hat sie sich bereits mit ihren Schützlingen aus den beiden Dienstag-Gruppen angefreundet und wurde auf Anhieb akzeptiert.

Schwerer Abschied

Ihrer Vorgängerin fällt der Abschied schwer. "Die Kinder sind mir sehr ans Herz gewachsen und die Arbeit hat mir riesigen Spaß gemacht", sagt Kerstin Gerken. Vor gut einem Jahr richtete sie zusammen mit Erika Fimpler das Modern-Dance-Angebot ein. Insgesamt machen mittlerweile über 60 Kinder in drei Gruppen mit. Dienstags trainieren erst die Fünf- bis Neunjährigen, anschließend die Neun- bis 14-Jährigen.

Für die Jüngsten im Bunde - kleine Tänzerinnen und Tänzer ab drei Jahren - war Gerken bis jetzt immer donnerstags da. "Auch dieses Angebot bleibt erhalten", erklärt sie. Nadine Werfel (30) wird die Gruppe übernehmen. "Ich bereite mich gerade intensiv darauf vor", so Werfel.

"Am liebsten würde ich ja selbst weitermachen", gesteht Kerstin Gerken. Doch die Pflicht ruft: Im Oktober nimmt die zweifache Mutter in Dortmund ein Studium im Bereich der Rehabilitationspädagogik auf. "Da werde ich ganztags voll eingebunden sein", begründet die 36-Jährige ihren Ausstieg, der möglicherweise nur vorläufig ist. "Vielleicht werde ich in einem Jahr in die Donnerstags-Gruppe wieder einsteigen."

Offenes Ohr

Den Kindern und Trainer-Kolleginnen hat Gerken fest versprochen, für Fragen immer ein offenes Ohr zu haben. "Und bei Auftritten, etwa zu Karneval oder bei unserem Osterfest, werde ich natürlich mit dabei sein und kräftig die Daumen drücken." Christoph Walter

Anzeige
Anzeige