Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Ich wollte es nicht"

Hullern Großer Jubel in Lippramsdorf: Norbert Vierhaus sicherte sich mit dem 233. Schuss den letzten Teil von "Jubilarus von Hullern" und ist neuer Schützenkaiser Halterns.

Bei traumhaftem Wetter hatten sich mehr als 1000 Zuschauer am Hullerner Sportplatz versammelt. Schon vor Beginn des Kaiserschießens war die Fortuna auf Seiten der Lippramsdorfer: Von den 16 Bewerbern um den Titel durften mit Thomas Hass, Ulrich Teltrop und Norbert Vierhaus alle drei Lippramsdorfer Anwärter hintereinander schießen. Nachdem Bürgermeister Bodo Klimpel den Wettkampf eröffnet hatte, sicherten sich der Sythener Hubert Leineweber und der amtierende Hullerner König Raimund Schumacher schnell das Zepter beziehungsweise die Krone.

Hartnäckiger Vogel

Es entwickelte sich ein spannendes Schießen, in dem sich "Jubilarus von Hullern" sehr hartnäckig zeigte: "Da haben unsere Vogelbauer Paul Kuhlmann und Uli Bäther wieder hervorragend gearbeitet", freute sich Moderator Jochem Möller. Spätestens als Rüdiger Scory (Haltern-West) den rechten und Hubert Leineweber den linken Flügel abgeschossen hatten, ging es ans Eingemachte: 6 von 16 Anwärtern stiegen aus und erlebten einen nervenzerreißenden Endspurt.

Vor allem Raimund Schumacher wollte sich den Traum vom Schützenkaiser im eigenen Dorf erfüllen, doch nachdem Johannes Schulte-Althoff den Vogel in zwei Teile zerlegt hatte, nutzte Vierhaus mit einem präzisen Schuss um 19.05 Uhr seine Chance.

Danach kannte die Freude bei fast allen Lippramsdorfer keine Grenze, nur der frisch gekürte Kaiser blieb bescheiden: "Ich wollte es doch eigentlich echt nicht", waren die ersten Worte des neuen Regenten. Beim Kaiserball am Abend sah das schon ganz anders aus - der neue Schützenkaiser strahlte mit seiner Kaiserin Monika Schild um die Wette. Niklas Schenk

Anzeige
Anzeige