Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jobben und Spaß in Australien

Lavesum Jobben - Relaxen - Jobben. Mirco Ermert aus Sythen und Joshua Kern aus Lavesum steigen am 25. Oktober in den Flieger nach Melbourne und wollen von dort aus die Ostküste Australiens erkunden.

Mit ihnen sind 13 weitere junge Menschen, überwiegend Frauen, aus ganz Deutschland dabei. Travelworks in Münster hat die Organisation übernommen. Flug, Informationen vor Ort, ein Ansprechpartner für den Notfall sowie Versicherungen sind so gewährleistet.

Flugkosten und ein Basisbudget müssen die Teilnehmer vorweisen. "Das haben wir uns im Chemiepark erarbeitet", genießen die Beiden im Augenblick noch die letzten ruhigen Tage zu Hause. Und überlegen, was sie mitnehmen. "Ein 70-Liter-Rucksack muss reichen". Zwei Badehosen, Shorts, ein paar T-Shirts, Unterwäsche: "Was fehlt, können wir kaufen. Etwa billige T-Shirts für die Farmarbeit."

Nicht zu viel Gepäck

Wäsche waschen? Das haben sie bisher Zuhause noch nicht gemacht. "Bloß nicht zu viel Gepäck", sind sie sich sicher. Rund 2500 km wollen sie von Melbourne über Sydney bis nach Carins zurücklegen. Überwiegend per Bus.

Nach der Ankunft geht es gleich auf Jobsuche. "In den Youth Hostels kann man für rund 6 Euro und weniger übernachten." Mit Arbeitsangeboten per Aushang wird von dort aus gleich der nächste Aufenthalt geplant. All das müssen sie selbst organisieren. Beide wollen was "Exotisches" erleben.

Auf einer Geburtstagsfete entdeckten sie ihr gemeinsames Ziel und planten zusammen. Joshua (18) bleibt für vier Monate, Mirco (20) für sechs Monate in Australien. Beide haben in diesem Jahr ihren Schulabschluss gemacht. "Wenn wir das jetzt nicht durchziehen, wird so etwas wahrscheinlich nie mehr möglich".

Viel erleben

Die Eltern unterstützen den Wunsch der Sprösslinge. Die Freundinnen müssen sich mit dem Gedanken abfinden. Viel erleben wollen die jungen Männer. Als Backpacker sind sie völlig unabhängig während ihres Aufenthaltes. Farmarbeit, Kellnern, Packen, dann Sightseeing, Surfen am Goldstrand. 2500 km mal zwei. Denn zurück müssen sie auch wieder, damit Joshua nach dem australischen Sommer im Februar seinen Rückflug in den kalten deutschen Winter bekommt. Ellen Adam

Anzeige
Anzeige