Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lachen ist gesund

HALTERN "Statt erhoffter Freiheit tritt oft eine neue Abhängigkeit ein", betont Barbara Schild.

Grund genug für die Vorsitzende des Arbeitskreises Frauen innerhalb der katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB), am Samstag ein Frauenseminar im Josefshaus unter dem Motto "Selbstständig - trotzdem abhängig" zu veranstalten.

Viele bereits selbstständige oder die Selbstständigkeit anstrebende Frauen waren gekommen, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen. "Hier herrscht wahre Frauenpower, wir sind sehr erfreut, dass so viele Frauen aus unterschiedlichen Bereichen gekommen sind", betonte Schild.

Zahlreiche Workshops

Dementsprechend interessant gestaltete sich das ganztägige Programm. Nach einem theoretischen Teil, in dem Nicole Grossart und Marion Schöllhorn von der Agentur für Arbeit über die Wege aus der Abhängigkeit informierten, wurden viele Arbeiten in Workshops vorgestellt.

Auf besonders großes Interesse stieß dabei die Arbeit von Lach-Therapeutin Brigitta Moh. Die Recklinghäuserin zeigte den Frauen anhand der "Löwenlachen"-Methode, wie gesund Lachen doch sein kann. "Eine einzigartige Methode, die unheimlich viel Energie freisetzt", betonte Barbara Schild. Die Therapeutin war persönlich durch das Lachen aus dem Rollstuhl gekommen und kann sich seitdem wieder nahezu uneingeschränkt bewegen.

Der rundum gelungene Tag ermutigte die selbstständigen Frauen: "Es ist immer noch sehr schwierig für eine Frau, sich selbstständig zu machen, doch der Tag hat gezeigt, wie viel Kreativität und Flexibilität in den Frauen steckt", freute sich Schild zum Abschluss. Niklas Schenk

Anzeige
Anzeige