Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Knifflige Verkehrsregelung in Sythen

Nur auf Umwegen Richtung Dülmen oder Lavesum

SYTHEN Die Verkehrsregelung an der Baustelle Lehmbrakener/Sythener Straße sorgt für Irritationen, weil die Abbiegemöglichkeiten beschränkt sind. Es kommt immer wieder zu brenzligen Situationen.

Nur auf Umwegen Richtung Dülmen oder Lavesum

Die Fahrbahn der Sythener Straße wird bis in den Kreuzungsbereich mit der Lehmbrakener Straße erneuert. Abbiegen ist hier deshalb nur nach rechts Richtung Stausee möglich. Foto: Foto Jürgen Wolter

„Das kann doch nicht sein, dass ich nicht in Richtung Dülmen oder Lavesum fahren kann, wenn ich aus Sythen komme!“ – Solche und ähnliche Reaktionen von Lesern gab es in den letzten Tagen mehrfach. Sie alle irritiert die Verkehrsregelung an der Baustelle Sythener Straße/Lehmbrakener Straße.

Die Baumaßnahme steht im Zusammenhang mit der Sanierung des Kreuzungsbereichs Sythener Straße/Münsterstraße, die der Landesbetrieb Straßen NRW durchführen lässt (wir berichteten). Auch hier gab es schon mehrfach schwierige Situationen bei der Verkehrsführung, vor allem weil gelegentlich Autofahrer die Einbahnstraßenregelung ignorierten.

Problem in Richtung Osten verlagert

Jetzt hat sich das Problem in östliche Richtung verlagert, denn die Fahrbahn der Sythener Straße wird bis in den Kreuzungsbereich mit der Lehmbrakener Straße hinein saniert.

Autofahrer, die aus Richtung Dorf Sythen kommend nach Dülmen oder Lavesum fahren wollen, haben an der Kreuzung das Nachsehen: Sie dürfen nur noch nach rechts abbiegen und da geht es am Stausee vorbei Richtung Flaesheim oder Hullern. Von dort müsste man über die Hullerner Straße und dann am Flugplatz Borkenberge vorbeifahren, um wieder nach Dülmen zu kommen – ein Riesenumweg.

Gefährliche Manöver

Einige Autofahrer umgehen aber diese Regelung, indem sie zwar erst rechts abbiegen, dann aber auf der Fahrbahn eine scharfe Wendung machen, um von der Sythener Straße über die Rechtsabbiegespur in die Lehmbrakener Straße einzubiegen. Das kann aber gefährlich werden, denn dieser Abbiegestreifen dient in der Baustelle zurzeit als Möglichkeit zum Linksabbiegen für die Fahrzeuge, die aus Richtung Prickings-Hof kommend in die Kreuzung einfahren. Sie dürfen dort nur links (also wieder in Richtung Hullern/Stausee) abbiegen. Ein Schild an der Lehmbrakener Straße vor der Kreuzung weist allerdings darauf hin, wie man auch aus Sythen kommend die Fahrt Richtung Dülmen fortsetzen kann: Die U7 führt durchs Neubaugebiet über den Brinkweg und den Kuhlenweg wieder auf die Lehmbrakener oder auch auf die Münsterstraße. Vor allem für Ortsunkundige erschließt sich dieser Weg aber nicht auf Anhieb.

Verkehrssituation bleibt noch länger bestehen

Die Arbeiten, die sich durch die Witterungsverhältnisse leicht verzögert haben, werden jetzt fortgesetzt und sollen bis Ende der Woche abgeschlossen sein. Die Baustellenregelung und damit auch die Verkehrsführung bleiben aber noch länger erhalten. Die Linie 204 der Vestischen wird weiter umgeleitet, eine Haltestelle verlegt.

„Im Anschluss wird die zweite Fahrbahnseite der Sythener Straße zwischen Münsterstraße und Lehmbrakener Straße erneuert“, sagt Frank Hausendorf von Straßen NRW auf Nachfrage. Die Baustelle – und damit auch die knifflige Verkehrssituation – bleibt voraussichtlich noch bis in die Woche nach Ostern bestehen.

Anzeige
Anzeige