Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sicherheit durch Sichtbarkeit

Rund 500 Schüler sahen Ausstellung der Polizei

HALTERN "Sicherheit durch Sehen und Sichtbarkeit" lautet das Motto einer Kampagne der Polizei Recklinghausen, deren Ausstellung am Dienstag bei rund 500 Schülern der weiterführenden Schulen im Schulzentrum für einige Aha-Effekte sorgte.

/
Oberkommissar Peter Jung erklärte den Schülern, welche Unterschiede es bei den Reflektoren und Lampen am Fahrrad gibt.

Eventuelle Sehschwächen der Schüler wurden beim Test durch Optiker aufgedeckt.

Wie gut Fußgänger im Dunkeln sichtbar sind, hängt von der Kleidung ab.

Wie man auf einem Fahrrad besser gesehen wird, erklärte Oberkommissar Peter Jung. Dabei ging es nicht nur um die Mindestausstattung, die der Gesetzgeber vorschreibt, sondern auch um Neuerungen wie Stäbchenreflektoren. Die werden an jede einzelne Speiche angebracht und machen die Form des Rades im Dunkeln besser sichtbar.

16 Euro für 72 Stück – gut angelegtes Geld. Jung nutzte auch die Gelegenheit, die beliebten Lenkerhörnchen zu hinterfragen. „Bei einem Sturz fällt man womöglich mit dem Mund darauf. Dann sind die Zähne weg. Die kann man notfalls erneuern. Aber was ist, wenn man mit einem Auge darauf fällt?“ An den schmerzverzerrten Gesichtszügen der Schüler konnte man deutlich erkennen, dass seine Worte Eindruck hinterlassen hatten.

In abgedunkelten Zelten und einem Anhänger konnten die Schüler die unterschiedliche Reflektion von Kleidung testen. Schaufensterpuppen trugen dunkle oder helle Textilien, fluoreszierende Farben oder Reflektorstreifen. So konnten sich die Kinder besser in die Rolle von Autofahrern versetzen, die oft Fußgänger mit dunkler Kleidung erst im allerletzten Moment wahrnehmen. Bei der Kampagne beruft sich die Polizei auf die Statistik: Rund die Hälfte aller getöteten Verkehrsteilnehmer im Kreisgebiet verunglückte im vergangenen Jahr während der Dunkelheit oder Dämmerung.

/
Oberkommissar Peter Jung erklärte den Schülern, welche Unterschiede es bei den Reflektoren und Lampen am Fahrrad gibt.

Eventuelle Sehschwächen der Schüler wurden beim Test durch Optiker aufgedeckt.

Wie gut Fußgänger im Dunkeln sichtbar sind, hängt von der Kleidung ab.

Anzeige
Anzeige