Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

11.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall in Haltern

Unfallverursacher stand möglicherweise unter Drogen

HALTERN Drei Fahrzeuge sind am Sonntag auf der Münsterstraße in Haltern in einen Auffahrunfall verwickelt gewesen. Möglicherweise waren Drogen im Spiel.

Unfallverursacher stand möglicherweise unter Drogen

Rund 11.000 Euro Sachschaden sind bei einem Auffahrunfall am Sonntagnachmittag in Haltern entstanden. Wie die Polizei am Montag auf Anfrage mitteilte, waren auf der Münsterstraße drei Autos zusammengestoßen, die – aus Dülmen kommend – Richtung Haltern unterwegs waren.

Bremsende Fahrzeuge zu spät bemerkt

Ein 59-jähriger Autofahrer aus Witten hatte kurz vor der Kreuzung zur Sythener Straße verkehrsbedingt abbremsen müssen, ein 19-jähriger Autofahrer aus Essen dahinter hielt ebenfalls an. Offensichtlich zu spät dagegen bemerkte ein 21-Jähriger aus Herten die gestoppten Autos. Er fuhr auf das Heck des Esseners auf. Dessen Wagen wurde dadurch noch auf das Auto des 59-Jährigen geschoben.

Alle drei Fahrer blieben unverletzt. Wie die Polizei allerdings feststellte, besaß der Hertener gar keinen Führerschein. Zudem stand er möglicherweise unter Drogen – dem 21-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen.

Anzeige
Anzeige