Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die neue Stadtmühle

Gepflegte Gastronomie und Tanzmeile

Still ruht der See, hinter den Kulissen aber arbeiten Wirbelwinde. Denn die Einweihung der neuen Stadtmühle kündigt sich an. Künftig wird hier nicht nur die Partyszene ihren Treffpunkt haben.

Haltern

von Elisabeth Schrief

, 05.06.2018
Die neue Stadtmühle

Der Blick von der Terrasse auf den Segelhafen und den Halterner Stausee ist einmalig. © Foto:Elisabeth Schrief

Stefan Wittstock und Heiko Kausch, seit 2016 die neuen Eigentümer der Stadtmühle, sind zwar noch nicht fertig mit der Renovierung. Aber am Wochenende – von Freitag bis Sonntag – ist Party angesagt. „Wir feiern die Einweihung der neuen Stadtmühle“, sagt Heiko Kausch und zeigt gern und mit ein wenig Stolz das, was sich in den vergangenen Monaten verändert hat. Die Außenanlagen sind geordnet: Ein neuer Biergarten und zwei große Terrassen mit unterschiedlicher Optik laden ein, den einmaligen Blick auf den Stausee und den Segelhafen zu genießen. Auch innerhalb des Hauses sind die Eigentümer erfolgreich dabei, den Renovierungsstau zu beseitigen. Dunkle Decken und Nischen sind verschwunden, die moderne Partyzone weckt Lust, richtig Gas zu geben.

Viel Renovierungsstau

Die Neugestaltung der jetzt barrierefreien Stadtmühle ist ein Balance-Akt. Denn die Gastronomie soll unterschiedliche Ansprüche bedienen: Sie soll auf der einen Seite einladen, Kaffee, Kuchen und ab Juli auch gutbürgerliche Küche mit dem Blick aufs Wasser entspannt zu genießen. Auf der anderen Seite steht sie für das, was sie zum Anziehungspunkt an jedem Wochenende macht: Sie ist ein Tanzlokal für alle Generationen. Gute Ideen waren gefragt, um diese Herausforderung zu meistern, gesteht Heiko Kausch. Und sagt zugleich auch, dass die neuen Eigentümer viel Geld in die Hand genommen haben.

Er und Stefan Wittstock haben beschlossen, die Stadtmühle nicht zu verpachten, sondern selbst zu betreiben. Obwohl sie branchenfremd sind. „Aber das alte Team bleibt uns treu“, freut sich Heiko Kausch. Montags ist Ruhetag, an allen anderen Tagen öffnet die Stadtmühle ab 11 Uhr. Dann gibt es Kaffee und Kuchen auf den Terrassen oder im Wintergarten, ab Juli auch warme Küche über die Mittagszeit und dann ab 17 Uhr wieder. Die Stadt als Besitzerin des Grundstücks hatte beim Verkauf auf eine Tagesgastronomie gedrungen. Das vor allem mit dem Blick auf die Fertigstellung der Stadtmühlenbucht und Strandallee als Promenade und den zu erwartenden Ansturm von Ausflüglern.

Wohnung wird zum Saal

Wenn die Tagestouristen gehen, kommen am Wochenende die Partygänger. Freitags ist ab 22 Uhr bei freiem Eintritt Party unter wechselnden Mottos, samstags wird ab 19.30 Uhr Discofox getanzt, anschließend geht es in der Diskothek weiter. Sonntags steht Tanztee auf dem Programm. Dazu kommen Gäste bis aus Osnabrück zur Stadtmühle, „und das Publikum wird immer jünger“, stellt Heiko Kausch fest. Die Wohnung in der ersten Etage mit Seeblick wird umgebaut: Hier entsteht ein Saal, der für Feiern mit bis zu 80 Personen gemietet werden kann.

Heiko Kausch und Stefan Wittstock führen in Haltern ein Unternehmen, das Medizintechnik und Dienstleistungen anbietet. Dass beide jetzt in einer für sie neuen Branche unterwegs sind, empfindet Heiko Kausch zwar als anstrengend, aber er habe richtig viel Spaß daran, sagt er gegenüber der Halterner Zeitung. Er fühle sich durch die vielen positiven Rückmeldungen von Gästen sehr bestärkt. „Das ist ein Projekt, das ich wachsen sehen möchte.“

Unsere Kollegen von „Erlebe Haltern“ haben ein Video von der neuen Stadtmühle mitgebracht:

Die Stadtmühle feiert vom 8. bis 10. Juni Einweihung mit Sommerparty, Kinderfest, Rock, Bauchtanz, Parties und Frühschoppen. Gebaut wurde die Stadtmühle 1912 als Ausflugslokal, 1981 wurde sie durch ein Feuer stark beschädigt, 1990 wieder aufgebaut.