Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wenn das Kind Pillen schluckt...

Krankenhaus

HALTERN Kleinkinder sind neugierig, krabbeln auf allen Vieren und nehmen alles in den Mund. Wenn die Mama gerade nicht guckt, auch Tabletten des Großvaters oder einen guten Schluck Rasierwasser.

von Von Iris Woitschell

, 12.04.2010
Wenn das Kind Pillen schluckt...

Dr. Arno Bracht.

Dr. Arno Bracht, ärztlicher Direktor im St. Sixtus-Hospital: "Das Wichtigste ist, dass das Mittel mitgebracht wird." Wenn die Ärzte wissen, welche giftige Substanz geschluckt wurde, können sie angemessen reagieren. Brechmittel seien laut Bracht schon lange nicht mehr der Weisheit letzter Schluss. Im Gegenteil: Eltern sollten ihren Kindern keine Brechmittel geben. Bracht: "Es besteht die Gefahr, dass die Kinder sich verschlucken und die Substanz in die Lunge gelangt." Im Magen könne das Gift weniger Unheil anrichten. Eine kleine Nadel im Magen richtet auch meistens kein Unheil an. Bracht: "Von 100 Fällen gehen 99 hinten wieder raus."

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden