Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreuzschule bildet vier neue Klassen

86 Anmeldungen für die Heeker Kreuzschule

Heek 86 Schüler in vier Eingangsklassen kann die Kreuzschule Heek nach Ablauf der Anmeldungen für das kommende Schuljahr bilden. Außerdem rührt die Sekundarschule auch noch die Werbetrommel für eine neue Bläserklasse.

86 Anmeldungen für die Heeker Kreuzschule

IT-Unterricht in der Kreuzschule Heek – die neuen Fünftklässler werden auch in diesem Raum unterrichtet. Foto: Markus Gehring

An der Kreuzschule in Heek haben sich fürs nächste Schuljahr 86 Kinder angemeldet. Somit wird es voraussichtlich vier Eingangsklassen geben, wie Jürgen Lammers von der Gemeindeverwaltung in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses mitteilte.

Bislang liegen allerdings noch nicht genügend Anmeldungen für die geplante Bläserklasse vor. Das Konzept sieht vor, dass eine eigene Klasse für die Musikschüler eingerichtet wird. Die Schule plant daher noch einmal einen Infoabend. „Sie geht davon aus, dass man dann die Bläserklasse voll bekommt“, sagte Lammers. Die Kinder verpflichten sich für zwei Jahre, an der Bläserklasse teilzunehmen, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Sponsoren für Instrumente suchen

Für den Kauf der Instrumente sollen 15.000 Euro in den aktuellen Haushalt eingeplant werden. Auch für den nächsten Jahrgang wären diese Kosten noch einmal fällig. „Wir sollte versuchen, dafür Sponsoren und Stiftungen zu finden, damit wir 2019 nicht noch einmal die gleiche Summe im Haushalt einplanen müssen“, regte daher Reinhard Brunsch (SPD) an. Ein Antrag für eine mögliche Förderung sei bereits unterwegs, sagte dazu Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff.

Gleichzeitig habe der Spielmannszug die SPD angeschrieben und darum gebeten, dass auch die Spielmannsflöte in die Bläserklasse integriert werde, sagte Brunsch. Sofern der Bedarf da sei, solle sich die Schule daher auch mit diesem Instrument auseinandersetzen. Diese Anregung nahm Weilinghoff dankend auf. Der Vorschlag solle nach Möglichkeit umgesetzt werden.

Musiklehrer Jörg Hilpert hatte in der vergangenen Schulausschusssitzung als mögliche Instrumente neben Alt- und Tenorsaxofon die Querflöte, Trompete und Posaune genannt, andere Instrumente jedoch nicht kategorisch ausgeschlossen. Die Vorgehensweise: Die Schüler können noch bis zu den Herbstferien alle Instrumente ausprobieren. Danach sollen sie sich in Absprache mit den Musiklehrern auf ein Instrument festlegen.

Anzeige
Anzeige