Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Projektchor „Singfonie“

Burg-Konzert zum krönenden Abschluss

Heek-Nienborg. Die mehrmonatigen Proben des Projektchors „Singfonie“ haben sich ausgezahlt. „Singend gutes Tun“ hieß es am Samstagabend vor dem „Langen Haus“ auf der historischen Ringburganlage in Nienborg.

Burg-Konzert zum krönenden Abschluss

Mit einem Mitmachkonzert fand der „Lebendige Adventskalender“ auf der historischen Ringburganlage in Nienborg seinen Abschluss. Foto: Marin Mensing

Am Abend vor Heiligabend fand dort mit einem Mitmachkonzert der krönende Abschluss des „Lebendigen Adventskalenders“ der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz Heek statt.

Der Platz, das Publikum, die Technik und der Chor waren größer als bei der Premiere im Vorjahr. Standen im Jahr zuvor 26 Sänger auf der Bühne, waren es in diesem Jahr mehr als doppelt so viele. Die Chorgemeinschaft im Alter von 12 bis 65 Jahren hatte sich im „Projektchor Singfonie“ zusammengefunden.

Vorbereitungen
Seit Oktober hatte Chorleiterin Ramona Lammers den Chor auf diesen Abend gezielt vorbereitet. Fanden die Proben in den vergangenen Wochen einmal wöchentlich statt, standen in der Woche vor Weihnachten gleich zwei Übungsabende auf dem Programm. Mit Erfolg: Die Sänger und Lukas Hinkers als musikalischer Begleiter auf seinem Keyboard trugen die Lieder, vielfach mehrstimmig, mit Bravour vor und begeisterten mit ihrem Gesang die Gäste. Konzentriert und sicher meisterten einzelne Solisten ihre Einsätze. Mehr als 500 Besucher waren der Einladung zum Zuhören und Mitsingen bei trockenem mildem Weihnachtswetter gefolgt und säumten den Platz vor dem ehemaligen Amtshaus. Im winterlichen Outfit nahm der Chor auf der Bühne vor dem angeleuchteten Burgmannshaus Platz und präsentierte einen bunten Mix adventlicher und weihnachtlicher Lieder.

Liedermacher Jürgen Werth steht für stille Lieder voller Weisheit und Lebenserfahrung. Mit seinem Titel „Der Himmel ist nicht oben“ setzte der Chor einen besinnlichen Auftakt.

Begeisterung der Sänger

Die Begeisterung der Sänger sprang schnell auf die Besucher über. Bei „Rudolf, das kleine Rentier“ klatschten und schnippten sie im Takt und sangen bei vielen Liedern kräftig mit. „Alle Jahre wieder, „Zu Bethlehem geboren“, „Hört der Engel helle Lieder“ oder „O du fröhliche“ konnten die meisten Gäste auswendig mitsingen. Bei „Joy the world“, „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, „Ein heller Stern“ oder dem plattdeutschen Weihnachtslied „De Wiehnachtstied is kuommen“ war der ausgeteilte Liederzettel eine willkommene Unterstützung. Verstärkung vor der Bühne erhielt der Chor bei „In der Weihnachtsbäckerei“. Zahlreiche Kinder gesellten sich hinzu und sangen das bekannte Weihnachtslied von Rolf Zuckowski kräftig mit. Vielfach dirigierte Ramona Lammers den Chor und die Gemeinde gemeinsam. Dieses gelang ihr eindrucksvoll, alle Teilnehmer harmonierten zu einem ganz großen Ganzen.

„Klasse gesungen“
Der Chor wurde mit donnerndem Applaus und Zugabe-Rufen gefeiert. Gerne kam sie diesem Wunsch nach. Gemeinschaftlich sangen der Chor und die Besucher „Feliz Navidad“ und wünschten sich zum Schuss mit dem Jubelgesang eine „Fröhliche Weihnacht überall“.

„Mir hat es großen Spaß gemacht und die Sängerinnen und Sänger haben wirklich klasse gesungen. Alle Stellen, die bei den Proben wackelig waren, haben beim Konzert gut geklappt“, zollte Ramona Lammers ihren Schützlingen ein großes Kompliment. Zum Dank erhielten alle Chormitglieder ein kleines Präsent. Mit Kakao, Glühwein und Würstchen vom Holzkohlegrill gab es auch reichlich kulinarische Genüsse.

Die Besucher befüllten die Spendenboxen, die während der Darbietungen durch die Reihen gingen. Der Erlös des Konzertes ist für die „Aktion Lichtblicke“ bestimmt. Damit werden in ganz Nordrhein-Westfalen Kinder, Jugendliche und Familie unterstützt, die materiell, finanziell und seelisch in Not geraten sind.

Anzeige
Anzeige