Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Neue Bücher

Lesend in die Unterwelt steigen

Heek. Pfarrer Josef Leyer sind zwei faszinierende neue Bücher gelungen. Es geht thematisch in die Unterwelt.

Lesend in die Unterwelt steigen

Pfarrer Josef Leyer und Martin Mensing mit einem der neuen Bücher

Wem noch ein Weihnachtsgeschenk fehlt, das lokalen Bezug zur Gemeinde Heek hat, für den gibt es die Möglichkeit, die Bücher „Suchen und Finden“ und „Abstieg in Nienborgs Unterwelt“ auf den Gabentisch zu legen. Autor in beiden Fällen ist Pfarrer Josef Leyer von der Kirchengemeinde Heilig Kreuz.

Interessant ist es, die Geschichte der Landesburg zu untersuchen und die Architektur der Burgmannshäuser zu entdecken. Es gibt aber nicht nur die oberirdischen Denkmäler, sondern auch unterirdische Zeugen der Geschichte. „Dazu muss man hinabsteigen in Nienborgs Unterwelt und kann in verschiedenen Bauten die alten Gewölbekeller entdecken“, gibt Pfarrer Josef Leyer seine zahlreich gewonnenen Eindrücke aus der „Unterwelt“ wieder.

Keller sind oft nicht zugänglich

Im Herbst entdeckte er mit Martin Mensing diese Unterwelt auf der Burg an der Hauptstraße. Vielfach handelt es sich um Privatgebäude, die Keller sind öffentlich nicht zugänglich. Eine Besichtigung ist nicht möglich. Eine Ausnahme gibt: Beim Besuch des Cafés im Hohen Haus befinden sich die Besucher im historischen Keller des Gebäudes. Gäste der Landesmusikakademie finden sich für gesellige Stunden im Gewölbekeller des Langen Hauses ein. Der Burgkeller dient als „Kellerkneipe“ oder als „Musikertreff“.

Die übrigen Keller beschreibt Josef Leyer wie folgt: „In einem anderen Keller, der direkt am Burggraben lag, spürt man noch heute die kühle Feuchte der Gemäuer. In einem weiteren Gewölbekeller ist alles sehr ursprünglich, fast archaisch, man taucht in eine andere Welt ein. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Ein anderer Keller, der als Gefängnis diente, wo Menschen auf ihren Tod warteten, schaudert es einem, wenn die dazugehörigen Geschichten erzählt werden und Geschichte lebendig wird.“ In den historischen Gewölbekellern gab es in der Regel wenig bauliche Veränderungen, da es dann schnell auf die Statik ging.

Das Buch eröffnet durch die zahlreichen Fotos von Martin Mensing „Einblicke in Verborgenes“. Die Stichworte Gewölbekeller, Geschichten, Hintertür, Dunkelheit, Treppenstufen, Schießscharten, Hausbrunnen, Mittelsäule, Gerichtssäule und Neues Leben bestimmen jeweils ein Kapitel. „Eine bislang unzugängliche Welt tut sich auf“, stellten die Macher des Buches fest, die sie mit den Lesern teilen möchten. Pfarrer Josef Leyers Dank gilt allen Hauseigentümer, die Martin Mensing und ihm den „Abstieg in Nienborgs Unterwelt“ für die zahlreichen Fotos ermöglicht haben.

Zufallsfunde aus dem pastoralen Alltag

Das zweite Buch „Suchen und Finden“ handelt von Offenheit und Suchen, von Finderglück und Zeichen am Wegen, den „sagenhaften“ Funden, „sprechenden“ Objekten, „unverhofften“ Geschenken und „kostbaren“ Schätzen aus der Dinkelgemeinde. Es sind Zufallsfunde im pastoralen Alltag, die es tiefer zu entdecken gilt. „Manchmal findet man, was man nicht gesucht hat. Manchmal sucht man, was nicht zu finden ist“, sagt Pfarrer Josef Leyer.

Es gibt den verborgenen Schatz des Glaubens: „Wir müssen nur an der Oberfläche, durch unsere Oberflächlichkeit hindurch, um zu ihm zu gelangen. Wer Sinn für Wertvolles und Kostbares hat, für das Schöne und Große, das Geheimnis und das Überraschende, der ist schon im Glauben auf der richtigen Spur“, sagt Pfarrer Josef Leyer. Das Buch handelt konkret von Leuchterengeln und Kerzenleuchtern, von einer Grabplatte und einem Gründungspfahl, von einem Marienbuch und einem Mahlstein und von einem Tauffenster, allesamt Funde in den vergangenen drei Jahrzehnten in Heek und Nienborg.

Pfarrer Josef Leyer hat das 42-seitige Buch Stefanie Eißing gewidmet, die von 2013 bis 2016 ihren Dienst in Heek verrichtet hat. „Sie hat uns immer wieder überrascht durch kreative Funde, unverhoffte Gedanken, ganz neue Ideen und die Erschließung von Symbolen. Sie hat sich auf die gemeinsame Suchbewegung eingelassen und Interessantes zu Tage gefördert: Schätze des Glaubens“, lobt er die Arbeit der Pastoralreferentin, die seit 2016 in der Gemeinde St. Brictius Schöppingen tätig ist.

: Beide Bücher sind ab sofort in den Pfarrbüros in Heek und Nienborg während der Öffnungszeiten für zwölf Euro oder 2,50 Euro („Suchen und Finden“ ) zu erwerben.

Anzeige
Anzeige