Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kirchenmusikalische Andacht

Mitsingen in der Kirche als Programm

HEEK Die kirchenmusikalische Andacht in der Ludgeruskirche gilt als „Klassiker“ der Adventszeit und erfüllte alle Erwartungen – die Gemeinde stimmte begeistert ein.

Mitsingen in der Kirche als Programm

Nicht nur die Bläser zeigten sich in Bestform und harmonierten in der Ludgeruskirche perfekt mit dem Chor. Schwietering

Eine besinnliche Stunde mit einer perfekten Mischung aus altbekannten Liedern und moderneren Stücken wurde den Zuhörern bei der gut besuchten kirchenmusikalischen Andacht des Kirchenchors St. Caecilia Heek und weiterer Mitwirkender beschert. Unter Leitung von Kirchenmusiker Christian Hubert sorgten die Akteure für ein Lächeln auf den Gesichtern der Anwesenden.

Mitsingen war Programm und so konnte die Gemeinde gleich bei „Kündet allen in der Not“ in den adventlichen Gesang einstimmen. Für die ganz besonders festliche Untermalung sorgten Klaus Blömer, Olaf Rösner, Bernd Schaten, Stephan Dapper und Michael Dapper mit ihren Blasinstrumenten. Die Posaunen, Trompeten und die Tuba passten perfekt zu den ausgesuchten Stücken und der Klang füllte zusammen mit dem Gesang das Kirchenschiff.

Feierliche Einleitungen
Feierlich klangen die Einleitungen, sie gaben den Stücken das gewisse Etwas und dem Gotteshaus einen weihnachtlichen Anstrich in Moll und Dur. Jennifer Thesing, die wie immer bei Konzerten in Heek am Klavier unterstützte, sorgte ebenfalls für perfekte Begleitung und ist schon lange aus den Heeker Konzerten nicht mehr wegzudenken.

Viele weihnachtliche Evergreens wie „Über die Berge schallt es“ und „Hoch tut euch auf, ihr Tore der Welt“ erklangen und die musikalische Stunde hätte gerne 120 Minuten dauern dürfen. Maren Hoffmann und Marica Epping sangen zwei Soli – nur am Klavier begleitet – und sorgten mit ihren Beiträgen für eine weitere musikalische Facette des Konzerts.

Zwischendurch durfte die Gemeinde auch wieder einstimmen und folgte Christian Hubert am Dirigentenpult, ohne lange zu zögern. Volkslieder aus Westfalen, weltberühmte Weihnachtslieder und immer wieder wunderbare Instrumentaleinlagen der Bläser sorgten für Begeisterung. „Wachtet auf, ruft uns die Stimme“ ist eines dieser uralten, aber niemals langweilig werdenden Lieder zur Weihnachtszeit und der Kirchenchor trug das Stück sicher und gefühlvoll vor.

„Weihnachtsgesang“
Auch beim „Weihnachtsgesang“ spürte man die gute Vorbereitung und die Freude, mit der die Sängerinnen und Sänger ihrem Hobby – dem Chorsingen – nachgehen. Alle Aktiven waren an diesem Abend eine Einheit und sorgten für kurzweilige und andächtige Unterhaltung.

Wie immer hatte sich das Üben gelohnt und wie schon sehr oft in den letzten Jahren endete das Konzert mit dem Weihnachtslied schlechthin. „O du fröhliche“ durfte an einem solchen Abend nicht fehlen. Angefangen nur mit Klavier und Sologesang stimmten nach und nach die Bläser, der Kirchenchor und zum Schluss auch die Gemeinde ein. An diesem Abend wurde wieder klar, wozu Musik im Stande ist: Sie kann begeistern, motivieren, mitzumachen und letztendlich dafür sorgen, gemeinsam etwas entstehen zu lassen, was nur zusammen funktioniert und viele Menschen begeistert.

Der Kirchenchor freut sich immer über Männer und Frauen, die mitsingen möchten.

Anzeige
Anzeige