Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ausbau beginnt

Points of Presence für das Glasfasernetz aufgestellt

HEEK Während in Gescher, Ahaus-Zentrum, Legden, Holtwick, Ahaus-Alstätte und Ahaus-Wüllen aktuell flott geplant wird, erfolgt in der Dinkelgemeinde in dieser Woche ein weiterer Meilenstein in Richtung Technologie der Zukunft. In der Karwoche werden die Point of Presence (POP) an zentralen Stellen aufgestellt.

Points of Presence für das Glasfasernetz aufgestellt

Auch auf dem Sportplatz in Heek liegen die riesigen Kabelrollen schon bereit.

„Jeder Ortsteil erhält seinen eigenen POP“, berichtet Judith Pass, Marketingmitarbeiterin der Firma Bornet. Diese sind für den Bau des Netzes unerlässlich, da von dort aus die einzelnen Glasfaserleitungen in die Haushalte verteilt werden. Er ist der Knotenpunkt und damit das Herzstück der neuen Datenautobahn, in seiner Funktion vergleichbar mit den Hauptverteilern des Kupfernetzes. Vom POP aus erhalten alle im Anschlussgebiet befindlichen Haushalte ihre Glasfaseranbindung. Die 60 Tonnen schweren Gebäude werden am Dienstag links neben der Turnhalle an der Bischof Martin Grundschule an der Windmühlenstraße in Nienborg und am Mittwoch neben dem Gelände der Alexander-Hegius-Grundschule am Heiligenkamp in Heek aufgestellt. Beginn ist jeweils um 13 Uhr. Zu diesem wichtigen Schritt in Richtung Zukunft laden die Gemeinde Heek und die Firma BORnet alle Bewohner und Interessierten ein.

„Jetzt geht es wirklich los“, frohlockt Judith Pass, dass mit dem Aufstellen der POP gleichzeitig der Startschuss für die Tiefbauarbeiten zum Glasfasernetz erfolgt. Insgesamt befänden sich die Arbeiten in der Dinkelgemeinde im gesteckten Zeitrahmen, versichert Judith Pass. Die Firma „Deutsche Glasfaser Beteiligungs GmbH“, zuständig für den Bau des Netzes, hat die Planungen der Tiefbauarbeiten abgeschlossen. In Teilen, wie auf der Schniewindstraße in Heek, rückten in den vergangenen Tagen die ersten Arbeiter mit schwerem Arbeitsgerät und riesigen Kabelrollen an und führten erste Grabungsarbeiten durch. Nach dem Aufstellen des POP beginnen auch diese Arbeiten in Nienborg. Die Tiefbauarbeiten und die Hausbesuche zur Besprechung individueller Gegebenheiten vor Ort und Festlegung des Standortes im Haus für das Glasfasermodem würden in den kommenden Wochen und Monaten parallel durchgeführt, zeigt Judith Pass die Arbeiten der Zukunft auf.

Die Glasfaserleitungen werden dabei bis in jedes Haus verlegt. Vor dem jeweiligen Portierungstermin installieren Techniker das notwendige Endgerät. Mit Blick auf den nicht enden wollenden Winter, der in anderen Orten des Kreises zu Verzögerungen bei den Tiefbauarbeiten führte und anderen im Vorfeld nicht vorhersehbaren Unwägbarkeiten, will sich Judith Pass nicht festlegen, wann die Arbeiten komplett abgeschlossen und die Kunden in Heek und Nienborg auf das Glasfasernetz aufgeschaltet sind. „Wir peilen den Herbst dieses Jahres an“, will sie keine Garantie geben, wann die Bewohner der Dinkelgemeinde mit Lichtgeschwindigkeit im Netz unterwegs sind. Einzelne Haushalte dürften schon vorher angeschlossen sein, macht Judith Pass deutlich, dass die Erschließung spinnennetzartig und Straßenweise erfolgen wird.

Anzeige
Anzeige