Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr: Löschzug Heek zieht Jahresbilanz

Retter rücken aus zu 80 Einsätzen

Heek Auf ein ereignisreiches Einsatzjahr 2017 hat der Löschzug Heek geblickt. Gleich Anfang Januar hielt ein Großeinsatz beim Brand der Baufirma Terwolbeck in der Bült die Wehr in Atem – aber auch noch viele weitere Einsätze.

Retter rücken aus zu 80 Einsätzen

Der Brand der Firma Terwolbeck in der Bült gleich zu Beginn des Vorjahres am 7. Januar 2017 zählte zu den Großeinsätzen des Löschzugs Heek. Das Bild zeigt die Nachlöscharbeiten am Tag danach. Foto: Feuerwehr Heek

Zu insgesamt 80 Einsätzen wurde der Löschzug Heek im vergangenen Jahr gerufen. Das war der Einsatzstatistik zu entnehmen, die der Löschzugführer, Gemeindebrandinspektor Nico Terwolbeck, bei der Generalversammlung des Löschzugs Heek am Samstag im Feuerwehrgerätehaus Heek vorlegte. Dabei sind 2315 Einsatzstunden geleistet worden – ab 2017 wurden erstmalig nicht die Brandschutzerziehungen in die Einsatzstatistik mit eingerechnet.

2017 konnten der Löschzug Heek 13 Menschenleben retten. 20 verletzte Personen konnten versorgt und einem Krankenhaus zugeführt werden, für zwei Menschen kam jede Hilfe zu spät.

Im Jahr 2017 wurde der Löschzug zu 31 technischen Hilfeleistungen gerufen, in sechs Fällen lautete die Meldung „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“. Diverse Ölspuren wurden abgestreut und Sturm- beziehungsweise Wasserschäden beseitigt.

Ferner gab es 29 Brandeinsätze, davon zwei Großbrände. Des Weiteren kam es zu Fehlalarmen durch Brandmeldeanlagen, böswillige Alarmierungen, Brandsicherheitswachen und Einsätze, bei denen der Rettungsdienst unterstützt werden musste.

Neuanschaffungen: Nico Terwolbeck informierte die Wehr darüber, dass die Ausschreibung für das neue Hilfe-Leistungs-Löschfahrzeug (HLF), das 2019 ausgeliefert werden soll, abgeschlossen ist. Welcher Aufbauhersteller den Zuschlag erhalte, sei noch ausstehend.

Jugendfeuerwehr: Zur Jugendfeuerwehr gehören aktuell elf Jungen und Mädchen. Das Eintrittsalter liegt bei einem Mindestalter von 14 Jahren. Mit Beginn des 18. Lebensjahr können die Jugendfeuerwehrmitglieder in den jeweiligen Löschzug des Wohnorts übernommen werden, sofern die Atemschutz- und Feuerwehrtauglichkeit festgestellt wurde. Bei den zweiwöchentlich stattfindenden Gruppenabenden stehen neben der Heranführung an das Feuerwehrwesen auch Spiele und Sport auf dem Programm. Die Gruppenabende werden durch speziell geschulte Jugendfeuerwehrwarte geführt, die alle selbst auch aktive Feuerwehrmänner sind. Weitere interessierte Jugendliche können sich bei Herbert Lösing unter Tel. (0163) 3696875 melden.

Aus- und Fortbildung: 24 Aktive des Löschzugs Heek nahmen im vergangenen Jahr an Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene teil. An jedem ersten und dritten Sonntag im Monat finden die Übungsdienste von 9.45 bis 12.30 Uhr am Standort statt.

Brandschutzerziehung: Die Brandschutzerziehung ist Teil des vorbeugenden Brandschutzes. Daher führten die Brandschutzerzieher entsprechende Schulungen an Kindergärten und Schulen durch. In 2017 wurden 162 Kinder und 68 Erwachsene geschult. Währenddessen wurden 120 Stunden aufgewendet.

Sonstige Aktivitäten: Neben den Dienstabenden, Lehrgängen und Einsätzen sind die Heeker Kameradinnen und Kameraden noch bei einer Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen eingebunden gewesen. Dazu gehörten zum Beispiel: Osterfeuer, Teilnahme am Fußballturnier der Feuerwehren im Kreis Borken in Gescher, Unterstützung des Jubiläums 125 Jahre Musikverein, Übernahme der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr zusammen mit der Rettungswache Heek beim Besuch des Bundesfinanzministers Dr. Wolfgang Schäuble, Einweihung des Gerätehauses und des neuen Einsatzleitwagens, Tag der offenen Tür der Feuerwehr und traditionell die Nikolausveranstaltung mit Umzug.

Anzeige
Anzeige