Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Unterwegs zu mir selbst"

Anzeige

Heek "Unterwegs in die Zukunft - unterwegs zu mir selbst" - unter diesem Gedanken stand die Motorradwallfahrt am vergangenen Wochenende. Ziel war in diesem Jahr die Bischofsstadt Paderborn. Die 17 motorisierten Wallfahrer starteten in gewohnter Weise um 7.15 Uhr am Heeker Missionskreuz mit einem Morgengebet.

Das anschließende Aufheulen der Motoren kündete den unmittelbaren Beginn der Pilgerfahrt an. Dann führte die Tour bei bestem Wetter über Greven, Glandorf, Versmold zum Kloster Marienfeld, wo ein weiterer Gebetsimpuls die Wallfahrer für einige Minuten innehalten ließ. Das anschließende Frühstück sorgte für die "weltliche Stärkung".

Dom besichtigt

Weiter führte die Fahrt über Gütersloh nach Paderborn. Dort angekommen am Haupteingang des Doms, wurde die Gruppe bereits erwartet, denn eine Domführung stand auf dem Programm. Vom Mittagessen unter freiem Himmel in einer Lokalität der Innenstadt erneut zu Kräften gekommen, folgte für die Wallfahrer ein Gottesdienst in einer Seitenkapelle des Domes. Danach trat die motorisierte Pilgergruppe den Heimweg an.

Über Bielefeld, den Teutoburger Wald entlang führte der Weg nach Borgholzhausen und Bad Iburg, wo ein gut gekühltes alkoholfreies Bier und eine traumhafte Aussicht die Wallfahrer erneut erfrischten. Dann startete die letzte Etappe über Brochterbeck und Emsdetten zurück nach Heek.

Ein abschließender Gebetsgedanke an diesem Tag am Missionskreuz beendete die Motorradwallfahrt. Alle waren sich einig: "Im nächsten Jahr fahren wir wieder mit."

Anzeige
Anzeige