Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Topspiel in der Landesliga

Alles oder nichts für den SV Herbern

Herbern In der Landesliga kann der SV Herbern den Rückstand auf den SV Mesum von sechs auf drei Punkte halbieren. Gästetrainer Marcel Langenstroer sieht den Druck beim Heimteam.

Alles oder nichts für den SV Herbern

Hart umkämpft war das Hinspiel in Mesum. Der SV Herbern, hier mit Marcel Scholtysik (l.), holte ein 2:2 im Hassenbrockstadion. Foto: Landsiedel

Dritter gegen Zweiter – das Duell zwischen dem SV Herbern und dem SV Mesum ist das Topspiel des 23. Spieltags in der Fußball-Landesliga 4.

Möllers lobt Mesumer Kader

Glaubt man den Worten von SVH-Coach Holger Möllers, ist der stärkste Kader der Liga am Sonntag zu Gast an der Werner Straße.

Besonders Aufpassen muss die Defensive auf Mesums Angreifer Michael Egbers. Mit 22 Toren ist er Top-Torschütze der Liga. Zuletzt musst Egbers zwar im Spiel gegen Borken (3:0) nach einer Muskelverletzung frühzeitig raus, doch Gästetrainer Marcel Langenstroer geht davon aus, dass er am Wochenende wieder einsatzbereit sein wird.

„Wir sollten aber nicht den Fehler machen, uns nur auf Egbers zu konzentrieren. Mesum ist sowohl in der Breite als auch in der Spitze richtig stark“, warnt Möllers.

Das 2:2 in Emsdetten sowie der bisherige Saisonverlauf lassen den Trainer selbstbewusst in die Partie gehen. „Wir werden auf Sieg spielen, Mesum wird sich mächtig strecken müssen.“ Möllers verweist auch darauf, dass sich seine Elf „in Heimspielen etwas leichter“ tut.

Druck bei Herbern

SVM-Coach Langenstroer gibt den Druck angesichts von sechs Punkten Vorsprung auf den Konkurrenten gerne weiter. „Sie sind hinter uns, der Ball liegt also bei ihnen.“

Man wolle sich zwar nicht einigeln, andererseits aber auch nicht ins offene Messer laufen. „Ich muss mich nach dem Spiel nicht für 80 Prozent Ballbesitz feiern lassen, wir schauen mal, was Herbern anzubieten hat“, kündigt Langenstroer an.

Der Trainer des SVM hätte lieber auf dem Kunstrasenplatz gespielt, „bei zwei spielstarken Teams wäre das noch interessanter gewesen.“

Dennis Hölscher und Simon Mors kehren bei den Herbernern in den Kader zurück. Verzichten muss Möllers auf Daniel Krüger (Urlaub) und Philipp Dubicki (Aufbautraining nach Knieverletzung). Mesum fehlen Nico Brüggemann (Leiste) und Nils Woltering (Knie).

Turbulente Schlussphase im Hinspiel

Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften nach turbulenter Schlussphase 2:2. In der 85. Minute traf Mesum zur erneuten 2:1-Führung, ehe Mors in der vierten Minute der Nachspielzeit noch der Ausgleich gelang. Auch am Sonntag ist angesichts der Leistungsstärke der Teams ein enges Match bis zum Schluss zu erwarten.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Sportanlage Herbern (Rasenplatz), Werner Str. 10a, 59387 Ascheberg

Anzeige
Anzeige