Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

SV Herbern in der Landesliga

Herbern belohnt sich für Leistung nur zum Teil

Herbern Oft konnte Herberns Trainer Holger Möllers nach einem Auswärtsauftritt seiner Mannschaft in der Landesliga in dieser Saison nicht zufrieden sein mit seiner Truppe. Am Sonntag jedoch war das der Fall. Was nicht stimmte, war der Ertrag beim 1:1 in Altenberge.

Herbern belohnt sich für Leistung nur zum Teil

Ein Tor von Simon Mors reichte für den SV Herbern zumindest für ein Unentschieden in Altenberge. Foto: Greis

Landesliga 4
TuS Altenberge – SV Herbern 1:1 (0:1)

Im direkten Duell hatten die Blau-Gelben die Chance, Rang drei von den punktgleichen Altenbergern zu erobern. Es brauchte also einen Sieg und entsprechend ging die Möllers-Elf das Spiel an. Mit drei Stürmern in einem 4-3-3-System wollte der SVH früh stören und das Diagonalspiel der Gastgeber unterbinden.

Offensiv ging bei den Herbernern viel über Simon Mors. Er war es auch, der nach 20 Minuten per Hacke die erste Chance des SVH hatte. Der Ball strich knapp vorbei. Nach einem Konter über den agilen Dominick Lünemann vollendete Mors dessen Flanke per Kopf zur Gästeführung (40.). Sebastian Schütte hätte noch vor der Pause den zweiten Treffer für Herbern nachlegen können. Alleine lief er auf TuS-Torwart Marc Wenning-Künne zu, der geschickt den Winkel verkürzte.

Nach dem Wiederanpfiff hätte auch Mors den Vorsprung für den SVH ausbauen können, er scheiterte ebenfalls allein vor dem glänzend aufgelegten Wenning-Künne. Möllers bescheinigte Mors ein „ richtig geiles Spiel. Er war ein ständiger Unruheherd. Ein weiteres Tor wäre das Sternchen gewesen.“

Es kam, wie es kommen musste, wenn man seine Chancen nicht nutzt: Mit einem sehenswerten Schuss überwand Patrick Terite SVH-Schlussmann Sven Freitag zum 1:1 (68.). Dabei blieb es.

„Ein Punkt ist zu wenig. Wir haben eine richtig gute Leistung gezeigt und hatten viele gute Chancen. Gegen so einen Gegner muss man sich diese Vielzahl an Möglichkeiten erst einmal erspielen“, war Möllers zwar nicht mit der Ausbeute, sehr wohl aber mit dem Auftreten seines Teams zufrieden. „Meine Mannschaft war sehr präsent, sehr spielstark.“ In der Tabelle ist der Kampf um Platz drei noch enger geworden. Altenberge (3.), Herbern (4.) und Senden (5.) haben 45 Punkte. Nottuln als Sechster steht bei 44.

Altenberge: Wenning-Künne – Risau, Marx (61. Schocke), Wilpsbäumer (61. Gausling), Schlatt, Roters, Hölker, Greshake, Teriete (83. Wartenberg), Kemper, Lütke Lengerich
SVH: Freitag - Dubicki, Richter, Redondo Conde, Schütte (76. Eroglu), Mors (80. Krüger), Scholtysik (85. Bröer), Hölscher, Schulte, Trapp
Tore: 0:1 Mors (40.), 1:1 Teriete (68.)

Anzeige
Anzeige