Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jakobsmuschel weist Weg

HERBERN Die Muschel grüßt den Pilger. Am Ortseingagn von Herbern aus Richtung Münster kommend weist sie dem Wallfahrer den Weg. Ein Arbeitsteam hat das Schild mit Symbol des Jakobswegs jetzt angebracht.

Jakobsmuschel weist Weg

Das Arbeitsteam präsentiert das neue Schild am Ortseingang.

Nachdem die Altertumskommission Westfalen im Landschaftsverband Westfalen-Lippe grünes Licht gegeben hat, ist man in Herbern nun gerüstet. Wie Ulrike Spital von der Altertumskommission mitteilte, soll die festgelegte Wegstrecke in Herbern im Herbst mit einem Festakt offiziell eröffnet werden. Dieser historische Weg soll in unserer Region von Rinkerode kommend über die Riet und die Bauerschaft Forsthövel zur Kirche St. Benedikt führen.

Stempelstelle geweiht

Beim Jakobi-Bruderschafsfest wurde die Stempelstelle, die sich im Turm der Pfarrkirche befindet, von Pfarrer Rudolf Kruse eingeweiht.  Am Dienstagmorgen montierte das Arbeitsteam des Heimatvereins von Walter Aschwer, Ludwig Wenner und Klaus Möller eine Jakobsmuschel, das Zeichen des Jakobsweges. Es hängt jetzt unter dem vom Heimatverein wiederhergestellten Begrüßungsschild an der nördlichen Dorfeinfahrt. Schon von weitem sehen Pilger und Interessierte diese blau-gelbe Jakobs-Muschel als Wegweiser leuchten.

Westfälisches Ross

Diese Muschel wurde vom Heimatfreund Karlheinz Schürer entworfen und angefertigt. Auf der Innenseite zum Dorf befindet sich das westfälische Ross, ebenfalls von Karlheinz Schürer angefertigt. Bernhard Hörsting von der Jakobibruderschaft zeigte sich zufrieden mit diesem Schild mit der Jakobsmuschel und sprach dem Heimatverein für die gute Zusammenarbeit seinen Dank aus.

Anzeige
Anzeige