Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

KiBiZ: Kreis legt Tabelle mit Betreuungskosten vor

ASCHEBERG 25, 35 oder 45 Stunden - die Eltern müssen sich in diesen Tagen entscheiden, welche wöchentliche Betreuungszeit sie für ihr Kind künftig wünschen. Grund dafür ist das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiZ).

Anzeige
KiBiZ: Kreis legt Tabelle mit Betreuungskosten vor

Mit Beginn des neuen Kindergartenjahrs am 1. August müssen sich Eltern laut einer Mitteilung des Kreises Coesfeld zwischen diesen Stunden "Buchungszeit" entscheiden, für die unterschiedlich hohe Beiträge zu bezahlen sind. Dabei entsprechen die Summen für 35 und 45 Stunden weitestgehend den bisherigen Beiträgen für 35 bzw. 42,5 Stunden. Bis zu einem Jahreseinkommen von 15000 Euro ist unabhängig vom Betreuungsumfang kein Elternbeitrag zu zahlen.

Die Höhe der Elternbeiträge wurde vom Kreisjugendamt als zuständige Behörde für die meisten Gemeinden im Kreis festgelegt - damit auch für die Gemeinde Ascheberg. Die angegebenen Beiträge erhöhen sich nach dem Kinderbildungsgesetz (KiBiz) jährlich dann um 1,5 Prozent. Die Beitragsfreiheit für Geschwisterkinder bleibt bestehen.

Feste Buchungszeiten

Die Eltern, deren Kinder im Kindergartenjahr 2008/2009 eine Kindertageseinrichtung besuchen, sind nun aufgerufen, sich auf eine der drei unterschiedlichen Buchungszeiten festzulegen.

Diese Angaben müssen laut Kreis-Mitteilung bis spätestens 15. März an das Land Nordrhein-Westfalen gemeldet werden. Dies gilt auch für die Betreuungszeiten der Kinder, die schon einen Kindergartengarten besuchen und zum Sommer 2008 noch nicht in die Schule wechseln. Dazu hat das Kreisjugendamt einen Vordruck erstellt, der an die Eltern verteilt, von diesen ausgefüllt und über die Tageseinrichtungen an das Jugendamt gesandt werden soll.

Grundlage dieser Änderungen ist das Kinderbildungsgesetz des Landes, das eine Elternbeteiligung an den Betriebskosten von 19 Prozent vorsieht.

Anzeige
Anzeige