Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herbern trauert um Stefan Jehle

Ortsbürgermeister hinterlässt eine große Lücke

Herbern Die Gemeinde Ascheberg trauert um ihren stellvertretenden Bürgermeister Stefan Jehle. Der Christdemokrat verstarb im Alter von 52 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in der Nacht von Ostermontag auf Dienstag. In Herbern hinterlässt Stefan Jehle eine große Lücke.

Ortsbürgermeister hinterlässt eine große Lücke

Stefan Jehle verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit. Foto: CDU

Der Vereinsmensch Stefan Jehle hinterlässt seine Frau und zwei erwachsene Kinder. Er war in mehreren Vereinen aktiv, wobei ihm der Schützenverein Nordick als 1. Vorsitzender ganz besonders am Herzen lag. Erst im November 2017 hatten ihn die Schützen im Amt bestätigt und ihrem langjährigen Vorsitzenden damit erneut ihr Vertrauen ausgesprochen.

Als CDU-Ratsmitglied und Ortsbürgermeister von Herbern war Jehle auch politisch aktiv. Der Nordicker engagierte sich besonders im Wirtschaftsförderungsausschuss und im Schul- und Kulturausschuss der Gemeinde Ascheberg.

„Wir verlieren keine Stunde, in der wir nicht an unseren Freund denken“

„Die Nachricht bewegt uns sehr“, zeigte sich Josef Reher, CDU-Ratsherr und Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsausschusses, tief betroffen. „Wir verlieren keine Stunde, in der wir nicht an unseren Freund und Weggefährten denken.“

Stefan Jehle war stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsausschusses. Die Belange der Wirtschaftsunternehmen vor Ort hätten dem Betriebs- und Produktionsleiter besonders am Herzen gelegen, betonte Reher.

Trauerfeier für Stefan Jehle am 13. April

Auch die Mitarbeit in den Kindergärten und Schulen und sein Engagement im Pfarrgemeinderat bleiben in Erinnerung. Das Amt des Ortsbürgermeisters habe er bei zahlreichen Anlässen ausgefüllt, sagte Reher. „Er besuchte Goldene Hochzeiten und 80. Geburtstage – das ist nicht selbstverständlich.“ Seine offene Art, auf Menschen zuzugehen und neue Vereinsmitglieder und Einwohner zu integrieren, wird unvergessen bleiben.

Die Trauerfeier beginnt am 13. April um 14.15 Uhr in der evangelischen Auferstehungskirche in Herbern. Gebetet wird für den Verstorbenen am 12. April nach der Abendmesse in der St.-Benedikt-Kirche.

MMW/tri

Anzeige
Anzeige