Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Fußba--Landesliga 4

Plötzlich ist das Ergebnis für den SV Herbern zweitrangig

Herbern Beim 2:3 im Heimspiel gegen Lengerich verletzt sich Oscar Cabrera aus Herberns Landesliga-Mannschaft schwer. Trainer Holger Möllers besuchte ihn im Krankenhaus.

Plötzlich ist das Ergebnis für den SV Herbern zweitrangig

Herberns Oscar Carbrera verletzte sich gegen Lengerich an der Schulter, musste unter Narkose ins Krankenhaus gebracht werden. Foto: Foto Helga Felgenträger

Über das Ergebnis und das Zustandekommen der 2:3 (1:1)-Niederlage gegen Preußen Lengerich hat sich SV Herberns Trainer Holger Möllers geärgert. Das war aus seiner Sicht allerdings nur eine Randnotiz. Viel wichtiger ist ihm, dass sein Spieler Oscar Cabrera wieder fit wird.

SV Herbern – Pr. Lengerich 2:3 (1:1)

Unter Narkose wurde Cabrera am Sonntagnachmittag ins Werner Krankenhaus gefahren. Nach einem Zweikampf in der 76. Minute an der Seitenauslinie flog er über die Bande und verletzte sich an der Schulter.

Kein Bruch bei Cabrera

„Gebrochen ist wohl nichts, aber er hat sich die Schulter ausgekugelt“, erzählte Möllers. „Das war kein schöner Anblick.“ Herberns Trainer hat dann seinen Schützling abends auch noch im Krankenhaus besucht, Cabrera war zu dem Zeitpunkt aber noch nicht wieder ansprechbar. „Ich hoffe, der Junge kommt bald wieder. Das ist das einzig Wichtige“, so Möllers.

Ins Spiel selbst habe seine Mannschaft nie richtig hineingefunden. „Wir haben den Arsch nicht hochgekriegt“, sagte Möllers. Lengerich sei wacher gewesen und habe mehr investiert. In der 24. Minute gingen die Preußen durch Malte Moss in Führung. Kurze Zeit später glich Simon Mors aus. Mors hatte den Treffer selbst mit eingeleitet als er einen langen Ball erlief, auf Dominick Lünemann passte und später den Ball zurückbekam.

Möllers: „Abwehr nicht konsqeuent genug“

Nach dem Seitenwechsel geriet Herbern erneut in Rückstand. Dennis Greiff traf in der 67. Minute für Lengerich. Aber wieder glich Herbern aus. Daniel Krüger erzielte das 2:2 in der 79. Minute. „Da haben wir das erste Mal vernünftig kombiniert“, sagte Holger Möllers. Den Siegtreffer für Lengerich besorgte Martin Fleige in der 80. Minute. „Unser Abwehrverhalten war überhaupt nicht konsequent genug“, ärgerte sich Möllers. „Das Spiel hätte auch 6:5 für Lengerich ausgehen können.“

Für die Preußen war der Sieg enorm wichtig. Der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz, den der WSC inne hat, beträgt jetzt drei Spieltage vor dem Saisonende sechs Zähler. Herbern bleibt mit 44 Punkten auf Rang vier.

SV Herbern: Hoppe - Dubicki (46. Vogt), Richter, Conde, Cabrera (71. Krüger), Mors, Bröer, Schulte, Trapp, Lünnemann, Eroglu (71. Kaminski)
Preußen Lengerich: Parlow - Härle (53. Dohe), Jaescke, Schürbrock, Walkenhorst, Fleige (90. Reuther), Zimmermann, Sackarndt, Moß (88. Höwing), Greiff, Wiethölter
Tore: 0:1 Moß (24.), 1:1 Mors (32.), 1:2 Greiff (67.), 2:2 Krüger (79.), 2:3 Fleige (80.)

Anzeige
Anzeige