Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Elements of Pop

Schwerelos den Träumen hinterherfliegen

ASCHEBERG Fast schon schwerelos fühlte sich so mancher, als er sich der Musik hingab bei dem kleinen aber doch elitären Konzert Elements of Pop 2.

Schwerelos den Träumen hinterherfliegen

"Jolle (r.) und Pelle" alias das Duo Infernale in Aktion.

Die „Fantasten“ und das „Duo Infernale“ – das streckenweise auch als „Quattro Infernale“ daherkam, servierte am Samstag in Frenkings Festscheune musikalische Leckerbissen, die nicht einfach nur an der Oberfläche blieben. Da tauchte so mancher vollends ab, gab sich der Schwerelosigkeit hin, von der die Fantasten in einem ihrer Songs schwärmten oder flogen den Träumen hinterher. „Ich mag diese kleinen Konzerte“, war eine Besucherin völlig begeistert und wippte im Takt. Es war ein Konzert, das nicht ganze Hallen füllte, sondern eines ohne Massenhysterie, eines das Platz und Raum ließ für das Dargebotene.

Schließlich regten Clemens Portmann, Andree Wowood, Uli Heppner und Ralf Löcke alias die „Fantasten“ mit ihren deutschsprachigen Texten zum Nachdenken an und kratzten dabei mehr als einmal nur an der Oberfläche. Das Besondere: Sämtliche Songs stammten aus der Feder von Texter Clemens Portmann und Komponist Uli Heppner. Nicht anders hielten es „Jolle und Pelle“ alias das „Duo Infernale“, die mit Klassikern aber auch mit Eigenkompositionen unterwegs waren, wobei sie sich teilweise mit Rainer Holthenrich und Fabian Wegmann noch Verstärkung ins Boot holten.

Elements of Pop

Die Fantasten heimsten mit ihrere gelungennen Darbietung viel Applaus ein. Songtexter und Sänger Clemens Portmann hatte mit seinen Mitstreitern viel Neues zu bieten.
Der Herberner Ralf Löcke ist einer der vier Fantasten, die auf der Bühne begeisterten.
Christian Pelster vom Duo Infernale servierte auch Klassiker.
Das Duo Infernale hatte beim Konzert Elements of Pop Teil 2 erstmals auch einige Eigenkompositionen im Gepäck.
Das "Duo Infernale" trat zeitweilig auch als Duo Quattro auf, denn mit Rainer Holthenrich und Fabian Wegmann holten sie sich noch zwei versierte Musiker für einige Stücke mit ins Boot.
Gerade einmal 13 Jahre alt, begeisterte Jonas Portmann mit seinem musikalischen Debüt, als Special Guest beim Konzert Elements of Pop 2.
Gab ein beeindruckendes Debüt: Der 13-jährige Jonas Portmann.
Ein kleines aber elitäres Konzert, das kam bei den Gästen mehr als gut an.
"Jolle (r.) und Pelle" alias das Duo Infernale in Aktion.

Garantiert keinem Traum flog Jonas Portmann hinterher. Der 13-jährige gab als Special Guest sein Debüt und begeisterte mit Songs von Paolo Nutini (Candy) oder Sam Cooks „Wonderful world“. Und spätestens da wurde das Publikum richtig wach, applaudierte und gab sich vollends dem ungewöhnlichen Spektakel auf der Bühne hin, das in einem gemeinsamen Auftritt aller Akteure einen glorreichen Abschluss fand.

Anzeige
Anzeige