Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Spaß am Musizieren brachte Attic control zusammen

Attic Patrol - das sind (v.l.): Hendrik Aschoff, Franzi Herale, Pia Gudehus, Florian Suthues und Janik Närdemann.

Spaß am Musizieren brachte Attic control zusammen

Jugendband

HERBERN In der Gemeinschaft zu musizieren macht einfach viel mehr Spaß. So schlossen sich fünf Gymnasiasten zusammen und formierten sich zu einer Band. Große Pläne stehen noch bevor.

von Von Tina Nitsche

01.04.2010

Plötzlich mischt sich Gesang unter die instrumentalen Klänge. "Hast Du etwas Zeit für mich?" Ausdrucksstark verleiht Pia Gudehus dem Stück stimmlich die perfekte Note. Die fünf Musiker auf dem Dachboden verschmelzen zu einer Einheit. Gemeinsames Musizieren Begonnen hat alles im Herbst 2008. Florian Suthues, Janik Närdemann und Hendrik Aschhof spielten alle ein Instrument. "Jeder musizierte für sich und dann wollten wir einfach einmal testen, wie das zusammen funktioniert", verrät Janik die eigentliche Intention: das gemeinsame Musizieren. E- und Bass Gitarre waren mit Florians Schlagzeug schnell in Einklang gebracht, als im Februar 2009 die damals 12-jährige Franzi Herale mit ihrem Keyboard zu dem Trio stieß.   "Ja und dann fehlte eigentlich nur noch der stimmliche Part", lacht Hendrik verschmitzt und deutet mit einer Kopfbewegung auf Pia. Pia Gudehus kommt aus Werne und stieß über die Schulband am Anne-Frank-Gymnasium, das sie alle besuchen zu den vier Herbernern.Probe auf dem Dachboden   Probten sie anfangs noch bei Suthues wurde der Probenraum kurzerhand auf den Dachboden bei Närdemanns verlegt. "Attic-Patrol - der Dachboden", sagt Franzi und lässt ihren Blick über die silber verkleideten und spitz zulaufenden Wände gleiten. Gleichzeitig erklärt sie damit den Band-Namen.   Das muntere Quintett begann gekonnt Stücke zu covern. Acht zählen bereits zum festen Repertoire. Die ersten Auftritte folgten. In Herbern gaben sie beim Frühlingsfest ein gelungenes Debüt und leckten "quasi Blut." "Es macht einfach Spaß, Musik sagt mehr als Worte, drückt Gefühle ganz anders aus", bringt Pia die gemeinsame Intention schnell auf den Punkt. Der nächste Schritt: Sie wollen sich an eigene Kompositionen wagen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der
Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden