Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Talentscouts unterwegs

ASCHEBERG In einer Zeitspanne von 60 Jahren wird ohne Zweifel Geschichte geschrieben. Vor allem dann, wenn ein Verein so lange besteht.

Talentscouts unterwegs

<p>Beim Jubiläumsfest hatten sich die vielen Gäste jede Menge zu erzählen. Nitsche</p>

Und so ließen es sich selbst das Teufelchen und das Engelchen nicht nehmen, der Jubiläumsfeier der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Samstagabend auf dem Saal Klaverkamp beizuwohnen.

1947 gegründet

Ironisch nahm das Duo (gespielt von Andrea Mennemann und Doro Frenster) die Geschichte der Landjugend aufs Korn, die, so erfuhren die vielen Gäste, 1947 gegründet wurde.

Grund genug also um "der Vereinigung der Landeier zu gedenken". Fand zumindest das Teufelchen. Und das taten die beiden auf höchst amüsante Weise - wenn auch manchmal geteilter Ansicht.

Sah das Teufelchen die Landjugend doch eher als den perfekten Verkupplungsschuppen, so gab er doch ein Fünkchen Wahrheit wieder. Immerhin fanden hier schon viele Paare zusammen. Und alle gemeinsam haben jede Menge auf die Beine gestellt, sei es die Errichtung eines Beachvolleyballfeldes oder die vielen Ausflüge und sportlichen Aktivitäten.

Ebenso natürlich, und das wollte Engelchen auf gar keinen Fall vergessen, die Hilfe bei der Ausrichtung des Erntedankfestes, das in diesem Jahr im Zeichen des Brotes stand. Kurzum, der Verein, der vor 60 Jahren einmal als Gruppe junger Landwirte gegründet wurde, hat sich heute zu einem Verein Jugendlicher für Jugendliche im ländlichen Bereich gemausert. Und die gehen natürlich mit der Zeit, wie der Wettbewerb "Aschebergs next Topmodel" eindrucksvoll bewies. Denn in Ascheberg wurden längst Shoppingmeilen gesichtet und Talentscouts machten sogar Models im ländlich gelegenen Ort aus. Auf dem Laufsteg wurde eine Brandbreite vorgestellt - sie reichte vom Dirndl über den 80-er Jahre-Style bis hin zum Jogger. Die Jury bestehend aus dem Kegelclub "Auf schlimmer und ewig", konnte am Ende nicht umhin, lauter Gewinner zu küren. Lustig ging es weiter mit einem Sketsch der KLJB. Lachtränen inklusive. Die stellvertretende Bürgermeisterin Maria Schulte-Loh war nicht nur beeindruckt, sie fand vor allem lobende Worte: "Es ist heute nicht leicht Jugendliche zu motivieren, aber ihr habt hier vor Ort für Jugendliche ein Stück Heimat geschaffen".

Und so etwas ist nur möglich, wenn alle sich engagieren. Das nahmen die Vorsitzenden Ulrich Mersmann und Carolin Pahl an diesem Abend zum Anlass, sich zu bedanken.

Volle Tanzfläche

Das Stimmungsbarometer stand schon früh ganz oben, für eine volle Tanzfläche sorgte die Band "Motion". Alle genossen, um es in Teufelchens Worten auszudrücken, "die Party für traditionsbewusste Agrarmenschen" und hoffen schon jetzt auf weitere 60 gelungene Jahre.

Anzeige
Anzeige