Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Herbern hat einen neuen Runkelkönig

Herberner Schützen

Die BSV-Schützen haben einen neuen Runkelkönig. Jens Matschinsky durfte nach dem Probeschützenfest jubeln, bei dem außerdem die beiden Schützenvögel ihre Namen erhielten. Und die sind durchaus etwas anstößig.

Herbern

29.04.2018
Herbern hat einen neuen Runkelkönig

Jens Matschinsky ist der neue Runkelkönig der BSV-Schützen. © Bernd Warnecke

Es ist angerichtet. Erstmals seit zehn Jahren gab es bei den Bürgerschützen von 1822 wieder einen Aufmarsch – das kleine Probeschützenfest zum großen Schützenfest vom 8. bis 10. Juni. Neuer Runkelkönig wurde nach dem 162. Schuss Jens Matschinsky, der das kleine Federvieh mit der Armbrust erlegte. Mit seinen Schützenbrüdern von der Avantgarde legte er zum Schluss an und hatte Glück, als das letzte Streichholzstück des Vogels nach seinem Schuss fiel.

Zur Königin nahm sich der neue Runkelkönig seine Cousine Sarah Beckmann. Die Insignien wurden gleichmäßig verteilt. Die Krone, die linke Fahne und der rechte weiße Flügel fielen nach den Schüssen von Nils Daldrup. Detlef Bomhold holte das Zepter, Jens Ballermann den Reichsapfel. Der Runkelkönig holte zuvor auch die rechte Fahne. Alexander Walter hielt den Schnabel und den linken weißen Flügel in den Händen. Die Mittelschwanzfeder ging an Leon Kleineaschoff.

Geheimnis um Schützenvögel gelüftet

Kurz danach wurde auch das Geheimnis gelüftet, wie die beiden Holzvögel zum großen Fest heißen sollten. Am Nachmittag des Aufmarsches wurden am Graf-Ferdinand-von-Merveldt-Platz alle Karten verkauft. Vergeben wurden die Karten zweier Doppelkopfspiele. Glücksfee Michael Ullrich und Daniel Krampe, Kommandeur der Avantgarde, nahmen die Verlosung vor.

Am Ende hatte der Hofstaat um die amtierende Königin Sabrina Klaes und Generaloberst Detlev Bomholt das Glück, den Namen auszusuchen. Michael Ullrich musste zunächst etwas stutzen.

Der Hauptvogel des Schützenfestes heißt „Lassmiranda“. Beim zweiten Vogel musste Ullrich, der an Sevilla, eine südspanische Stadt dachte, zweimal nachfragen. „Dennsiewillja“ soll der zweite Vogel heißen.