Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Friedhofsfläche soll für Gewerbe genutzt werden

KIRCHHELLEN Wie geht es weiter beim Gewerbegebiet an der Pelsstraße? Mit dieser Frage beschäftigt sich am Dienstag der Wirtschaftsförderungs- und Grundstücksausschuss.

Friedhofsfläche soll für Gewerbe genutzt werden

Das Gewerbegiet Pelsstraße soll schon in den nächsten Jahren Zuwachs bekommen.

Auf Antrag der CDU-Ratsfraktion wird in der Sitzung des Wirtschaftsförderungs- und Grundstücksausschusses ein Sachstandsbericht zum Gewerbegebiet Pelsstraße und den Erweiterungsflächen Pinntal gegeben. Das Gewerbegebiet sei fast komplett erschlossen, heißt es darin. Nur die endgültige Herstellung des südlichen Teils der Bergiusstraße steht noch aus, was im Jahr 2009 erfolgen soll. Durch die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 91 wird das Gebiet um vier Hektar erweitert. Die Erweiterungsfläche umfasst die Gartenstraße, die Straße im Pinntal und die Schulstraße.

Vermarktung

Derzeit prüft die Stadt, der die Grundstücke der Erweiterungsfläche nicht gehören, ob sie die Flächen erwerben soll, oder gemeinsam mit den Grundstückseigentümern eine Vermarktungsgesellschaft gründen soll. Da der Bebbauungsplan Nr. 91 vermutlich 2009 rechtskräftig wird, sollte die Vermarktung 2010 bis 2011 erfolgen können. Eine Fläche des Friedhofs kann zukünftig einer anderweitigen Nutzung zugeführt werden. Die Fläche weist eine Größe von 1,7 Hektar auf und befindet sich südlich der Straße Im Pinntal und westlich der Gartenstraße. Aktuell ist entschieden worden, dass dieser Bereich aufgrund der unmittelbaren Angrenzung ebenfalls als Gewerbefläche genutzt werden soll.

Hingegen wird eine andere Fläche, die in einem früheren Bebbaungsplan für ein Regenrückhaltebecken vorgesehen war, nicht als Gewerbefläche überplant. Denn ein Gutachten aus 2005 kam zu dem Ergebnis, dass die "Baureifmachung" den Grundstückswert übersteige.

Anzeige
Anzeige