Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Kunigunde darf nich sterwen“

Turbulente und witzige Komödie

Kirchhellen Eine Magd und ein tierischer Held waren am Samstag im Brauhaus am Ring die Stars der plattdeutschen Komödie „Kunigunde darf nich sterwen“.

Turbulente und witzige Komödie

Die Schauspieler der Kolpingsfamilie Kirchhellen fesselten mit einer turbulenten und witzigen Handlung ihre Zuschauer. Foto: Foto: Andreas Hofmann

Mit einem Mix aus Spannung, viel Witz und einer quirligen Handlung konnten die sechs Schauspieler der Kirchhellener Kolpingfamilie das Publikum schnell im ausverkauften Saal bei der Premiere für sich vereinnahmen.

Turbulent ging es zur Sache

„Vorhang auf!“, hieß es für das Ehepaar Hans Dietrich Kellermann (Reinhold Grewer) und Annemarie Kellermann (Petra Schenke). Die beiden hatten sich zum Schnäppchenpreis einen Bauernhof gekauft. Als sie ihren Besitz besichtigen, müssen sie feststellen, dass es noch Hausbewohner gibt, denn beim Kauf hatten sie übersehen, dass die alte Magd Kathi Reißzahn (Tille Haubold) im Vertrag ein lebenslanges Wohnrecht hat. Zudem findet sich noch reichlich Viehzeug, wobei die Sau Kunigunde vertraglich festgelegt bis zu ihrem Tod auf dem Hof bleiben kann. Das durchkreuzt die umfangreichen Renovierungspläne des Ehepaares, das nun versucht, die Magd und das restliche Hofgetier zu vertreiben.

Unterstützung erhält es dabei von Rechtsanwalt Alex von Stetten (Jan Fasthoff). Der unterbreitet mit vermeintlicher Cleverness der Magd Angebote für den Auszug, doch die ist ihm in ihrer Bauernschläue weit überlegen und lässt sich auf die vermeintlich guten Angebote nicht ein. Mit der Unterstützung ihrer Cousine Steffie Reißzahn (Marie-Luise Eulering) und ihrem Bekannten Hubert Merk (Andreas Luerweg) beginnt sie, ihre Rechte durchzusetzen.

Versiert und überzeugend

Im Stück wurde kräftig in Platt gezotet und deftig zugelangt. Das Ensemble spielte versiert und überzeugend und strapazierte die Lachmuskeln der über 200 Zuschauer, die begeistert applaudierten. Dass die Schauspieler ihr Handwerk schon seit Jahren beherrschen, zeigten auch die Bühnenjubiläen des Abends: Marie Luise Eulering ist seit 50 Jahren, Reinhold Grewer seit 30 und Tille Haubold seit zehn Jahren dabei.

Weitere Termine: Freitag (16. März), 19.30 Uhr, Samstag (17. März), 18 Uhr, und Sonntag (18. März), 16 Uhr

Anzeige
Anzeige