Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Pusteblume-Kinder freuen sich

Der Klanggarten ist fertig

Legden Der Klanggarten, den Schülerinnen des Ahauser Berufskollegs Lise Meitner für das Kinderparadies Pusteblume gebaut hat, ist fertig. Für die Kinder bieten die Musik-Spielzeuge mehr als nur Abwechslung. Wir haben gesehen und gehört, was ab sofort klingt.

Der Klanggarten ist fertig

Dies ist eine von vier Stationen des Klanggartens. Schlagen die Kinder auf die Teller, Dosen und Topfdeckel, können sie ganz unterschiedliche Laute erzeugen. So bietet der Klanggarten nicht nur neue Spielzeuge für die Kleinen, sondern dient vor allem der musikalischen Früherziehung. Foto: Lena Beneke

Es scheppert und rasselt im Hinterhof des Kindergartens – Musik mal anders. Der selbst gemachte Klanggarten des Kindergartens Pusteblume ist fertig und kann sich durchaus sehen lassen. Über einen Monat haben Linda Hoven, Sofia Frankemölle, Jennifer Gerwing und Vanessa Wehner vom Ahauser Berufskolleg Lise Meitner im Kindergarten Pusteblume an ihrem Schulprojekt gearbeitet. Jetzt tollen die Kindergartenkinder freudig im Außenbereich der Kita umher und nutzen die neuen Klanggarten-Spielzeuge wie selbstverständlich. Sie streichen an den Rohren entlang, die die Schülerinnen am Zaun angebracht haben, sprechen und hören im Wechsel an einem langen schwarzen Rohr oder schlagen mit Eifer auf die Topfdeckel, die von einem Holzbalken hängen.

Vier verschiedene Stationen

Ursprünglich sollte der Klanggarten nur drei Stationen haben, nun sind es vier geworden. Neben dem Holzgerüst, an dem Teller, Dosen und Topfdeckel hängen, mit denen die Kinder verschiedene Töne erzeugen können, gibt es nun im Garten noch eine Kipprassel und Rohre, die Klänge von sich geben, wenn die Kinder mit ihnen spielen. „Die Kinder sind da ganz kreativ“, sagt Sarah Kotte, Vorsitzende des Vereins. Zusätzlich haben die Schülerinnen noch ein Sprachrohr eingebaut, auch das nehmen die spielenden Kinder gut an.

Ziel des Klanggartens ist nicht nur, neue Spielmöglichkeiten zu schaffen. Hier steht vor allem die musikalische Früherziehung im Fokus. Die Kinder können Musik machen und sich selbst ausprobieren.

Am schwierigsten sei es gewesen, die großen Teile des Klanggartens zusammenzufügen. „Das Bohren hat lange gedauert. Aber wir merken, dass die Kinder die großen Stationen auch besser annehmen“, sagt Vanessa Wehner. Für sie und ihre Mitstreiterinnen hat sich die Arbeit gelohnt. Auch Silvia Farwick, kommissarische Leiterin des Kindergartens, ist froh, dass der Klanggarten nun fertig ist – wenn auch ohne Förderung des Lensing Hilfswerks, weil ihnen das Losglück nicht gewogen war (Münsterland Zeitung berichtete).

38 Kinder besuchen derzeit den Kindergarten Pusteblume.

Sie werden von acht Erzieherinnen durch die musikalische Erziehung in der Persönlichkeitsentwicklung unterstützt.

Anzeige
Anzeige