Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nachbarn von der Lossen Kant halten zusammen

Legden Mitte der 60er Jahre herrschte in Legden im so genannten "Vörnsten Esch" rege Bautätigkeit. Das Baugebiet rund um die heutige Brigidenschule entstand. Und damit einher ging auch die Gründung der dortigen Nachbarschaften. Im Februar 1967 gründete sich dann auch die Nachbarschaft "Losse Kant" (Lerschweg und obere Wagenfeldstraße), die am Wochenende im Rahmen ihres Sommerfestes ihr 40-jähriges Bestehen feierte.

72 Mitglieder zählt die Nachbarschaft heute. Das rege Nachbarschaftsleben ist in einer 30-seitigen Chronik zusammen gefasst, die den Nachbarn und ehemaligen Nachbarn, die sich ebenfalls zur Feier und zum Wiedersehen eingefunden hatten, übergeben wurde. Zwei große Fotowände regten ebenfalls immer wieder neu zu vielen Gesprächen über die Ereignisse der zurückliegenden 40 Jahre an. Im Legdener Dorfleben ist die Nachbarschaft fest verankert. Sie stellte immerhin acht Mal den König oder die Königin beim Haulingorter Schützenfest bzw. beim Dorf-Schützenfest. Ausnahmslos zu allen Blumenkorsen stellte die Nachbarschaft einen Korsowagen, insgesamt 13 Mal, davon im Jahre 1990 sogar die Dahlienkönigin Kristina I..

Gefeiert wurde auf dem Schulhof der Brigidenschule mit einem Gottesdienst, Kaffeetrinken, Sektempfang und Musik und Tanz bis in den frühen Sonntagmorgen. Den Zugang zum Schulhof hatten die Nachbarn mit einem Jubiläums-Bogen geschmückt.

Anzeige
Anzeige